Wochenlang wässrige Diarrhö - das deutet auf mikroskopische Kolitis

Veröffentlicht:
Koloskopie bei einem Patienten. Bei mikroskopischer Kolitis ist der endoskopische Befund unauffällig.

Koloskopie bei einem Patienten. Bei mikroskopischer Kolitis ist der endoskopische Befund unauffällig.

© Foto: Klaro

WIESBADEN (mal). Gerade bei älteren Frauen sind mikroskopische Kolitiden ein häufiges Problem, sagt Professor Wolfgang Kruis aus Köln. Eine Therapie mit Budesonid kann Betroffene innerhalb weniger Tage von den vorherrschenden, lästigen Symptomen dieser Kolitis-Form - den häufigen wässrigen Diarrhöen - befreien.

An einer mikroskopischen Kolitis erkranken pro Jahr etwa 10 von 100 000 Menschen neu. Besonders betroffen sind ältere Frauen, wie Kruis bei einer Veranstaltung der Falk Foundation im Vorfeld des Internisten-Kongresses berichtet hat. Nach einer neuen kanadischen Studie beträgt die Inzidenz bei über 65-jährigen Frauen immerhin 50 pro 100 000.

Der Verdacht auf eine mikroskopische Kolitis sollte dann geäußert werden, wenn Patienten eine länger als vier Wochen bestehende wässrige Diarrhoe haben, so der Gastroenterloge vom Evangelischen Krankenhaus Kalk in Köln. Die Patienten seien durch die Diarrhöen in ihren sozialen Aktivitäten stark beeinträchtigt. Im Gegensatz zu Patienten mit Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa sähen Patienten mit mikroskopischer Kolitis aber nicht so richtig krank aus und sie behielten meist auch ihr Gewicht. Der endoskopische Befund sei unauffällig. Nur durch Biopsien lasse sich die Verdachtsdiagnose sichern und entscheiden, welche der beiden Formen einer mikroskopischen Kolitis vorliegt: die kollagene oder die lymphozytäre Kolitis.

Therapie der Wahl bei mikroskopischen Kolitiden ist orales Budesonid in der Dosierung von 9 mg täglich. Der gute Effekt bei kollagener Kolitis mit einer Erfolgsrate von über 90 Prozent sei bereits durch mehrere Therapiestudien gesichert, so Kruis. So sei zum Beispiel in einer Studie, in der die Patienten mit Budenofalk® behandelt worden waren, bei einer Kontrolluntersuchung nach zehn Tagen die Stuhlfrequenz bei allen Patienten quasi normal gewesen. "In der Praxis", so Kruis, "ist das am Tag 5 schon so". Mittlerweile gebe es auch schon Daten für Patienten mit lymphozytärer Kolitis aus einer doppelblinden Untersuchung, die die statistische Überlegenheit von Budesonid auch bei dieser Kolitis-Form belegen.

Da bei Patienten mit mikroskopischer Kolitis die Erkrankung variabel und oft intermittierend verlaufe, sei bei erfolgreicher Therapie immer ein Versuch angebracht, die Budesonid-Therapie auszuschleichen, so Kruis.

Mehr zum Thema

Chronisch entzündliche Darmerkrankungen

Ein neues Labortier für die Darmforschung

Überempfindlichkeitsreaktionen möglich

Allergische Reaktionen auch bei Hautkontakt mit Insekten

Das könnte Sie auch interessieren
Was zur Prophylaxe wirklich nützt

© bymuratdeniz / Getty Images / iStock

Rezidivierende Harnwegsinfekte

Was zur Prophylaxe wirklich nützt

Kooperation | In Kooperation mit: Dermapharm AG
Fast jede Frau macht die Erfahrung einer Blasenentzündung. Häufigster Erreger ist E. coli.

© Kateryna_Kon / stock.adobe.com

Prophylaxe von Harnwegsinfekten

Langzeit-Antibiose nicht mehr First Line

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Dermapharm AG
Plädoyer für die Immunprophylaxe bei Harnwegsinfekten

Experten-Workshop

Plädoyer für die Immunprophylaxe bei Harnwegsinfekten

Kooperation | In Kooperation mit: Dermapharm AG
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

MVZ im Turbo-Modus

Von zwei Freunden zu MVZ-Inhabern mit 78 Mitarbeitern