Atemwegskrankheiten

Wucherungen bei pulmonaler Hypertonie werden zurückgedrängt

Typisch für die pulmonale Hypertonie ist eine Zellvermehrung, die in vielem dem Wachstum von Krebsgeschwulsten ähnelt. Beim Lungenhochdruck besteht das Anliegen der regenerativen Medizin darin, der Proliferation in den Gefäßwänden entgegenzuwirken. Das gelingt mit Vasodilatatoren, wohl weil sie die Scherkräfte des Blutes verringern. Außerdem hat sich ein Krebsmedikament als wirksam herausgestellt.

Veröffentlicht: 16.06.2006, 08:00 Uhr

Zu den Zielen der regenerativen Medizin gehört die Blockade von Umbauvorgängen, die ein Organ funktionsunfähig machen. So lassen sich bei Patienten mit chronischer pulmonaler Hypertonie (PH) die charakteristischen Wucherungen in den Lungengefäßen teilweise wieder rückgängig machen.

Das gelingt mit dem inhalierbaren Prostanoid Iloprost, dem oralen Endothelin-Rezeptorantagonisten Bosentan und dem ebenfalls oralen Phosphodiesterase-5-Hemmer Sildenafil als dafür schon zugelassenen Medikamenten. Außerdem hat sich in ersten klinischen Studien ein Krebsmedikament als wirksam erwiesen. Das hat Privatdozent Ardeschir Ghofrani von der Uni Gießen berichtet.

Typisch für die chronische pulmonale Hypertonie ist eine Zellvermehrung von Endothel, Intima und Media in den Gefäßen der Lungenstrombahn. Dadurch verengt sich das Lumen auf ein Zehntel bis ein Zwanzigstel seines ursprünglichen Durchmessers, so daß Druck und Widerstand in der pulmonalen Zirkulation steigen.

Wenn auch die biochemischen Angriffspunkte recht unterschiedlich sind, handelt es sich bei den zur Behandlung zugelassenen Medikamenten im wesentlichen um Vasodilatatoren. Zusätzlich drängen sie nach theoretischen und experimentellen Anhaltspunkten das Wachstum mehrerer Zellarten zurück, zum Beispiel von glatten Muskelzellen, Fibroblasten oder Endothelzellen. Dieser Effekt kommt vermutlich durch eine Verminderung der Scherkräfte im Blutstrom zustande.

Außerdem hat sich herausgestellt, daß eine wachstumshemmende Substanz, die in der Krebstherapie angewandt wird, der fortschreitenden Gewebswucherung entgegenwirkt: Bei Patienten, die wegen einer chronisch myeloischen Leukämie mit dem Zytostatikum Imatinib behandelt wurden, besserte sich eine begleitende PH deutlich.

Daraufhin wurden erste klinische Studien begonnen: Teilnehmer waren Patienten im Endstadium einer PH, bei denen Kombinationstherapien ausgereizt waren. Mit Imatinib sanken pulmonaler Druck und Widerstand, die körperliche Belastbarkeit nahm zu, und damit verringerte sich auch der NYHA-Schweregrad.

Das Tumormedikament Imatinib stammt aus der Familie der Tyrosinkinase-Hemmer. Die Tyrosinkinasen sind von zentraler Bedeutung für Entstehung und Verlauf vieler chronisch proliferativer Erkrankungen.

Tyrosinkinase-Hemmstoffe können den programmierten Zelltod wieder aktivieren, der sowohl bei Tumoren als auch bei der pulmonalen Hypertonie abgeschaltet ist. Zwischen beiden Krankheitsentitäten bestehen überraschende Zusammenhänge, zum Beispiel sind die molekularen Mechanismen der Zellvermehrung ähnlich. (ars)

Mehr zum Thema

Exklusiv Nikotinsucht

Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Viele Infizierte bleiben asymptomatisch

SARS-CoV-2: Lehren aus einer Kreuzfahrt

„CoronaUpdate“-Podcast

How to Stoffmaske gegen COVID-19

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Exklusiv Nikotinsucht

Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Trump: USA steigen aus der WHO aus

Mitten in der Corona-Krise

Trump: USA steigen aus der WHO aus

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Virtueller ASCO

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden