Hautverletzungen

Wundheilende Wellen

Veröffentlicht:

Klosterneuburg. Woher wissen Zellen bei einer Verletzung, in welche Richtung sie sich bewegen müssen, um eine Wunde zu schließen? Diese Frage haben sich Wissenschaftler des Institute of Science and Technology (IST) Austria gestellt. Sie vermuten, dass die Zellen dafür „selbstorganisierende Wellen“ nutzen, wie das IST mitteilt.

Die Wissenschaftler um Daniel Boocock haben gemeinsam mit Kollegen der Universität Kyoto eine mathematische Modellrechnung aufgestellt, der zufolge ein Zusammenspiel von Zellbewegung, Wahrnehmung der Umgebung und Proteinaktivierung innerhalb der Zellen zu gekoppelten mechanischen und chemischen Wellen führt, in denen die Information über die einzuschlagende Richtung kodiert ist (Nat Phys 2020; online 28. September).

„Die Wellen könnten ein Kommunikationsmittel sein, das es den Zellen ermöglicht, sehr weit von der Wunde entfernt zu ‚spüren‘, in welche Richtung sie sich bewegen sollen“, heißt es in der Mitteilung. Bei in-vitro-Versuchen konnten die Forscher das Wellenmuster dann tatsächlich bei Zellen beobachten. (eb/bae)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Aktuelles Fachwissen auf medbee

© Brickenkamp PR | Bayer Vital GmbH | Springer Medizin Verlag GmbH

Dermatologie im Fokus

Aktuelles Fachwissen auf medbee

Topika mit Dexpanthenol bei Radiodermatitis empfohlen

© Mark Kostich | iStockphoto

Umfrage

Topika mit Dexpanthenol bei Radiodermatitis empfohlen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nephrologe rät:

RAS-Blocker bei Hyperkaliämie möglichst nicht sofort absetzen

Lesetipps