HIV-Jahresbericht

Zahl der Neudiagnosen ist gestiegen

Veröffentlicht:

BERLIN. Im Jahr 2015 wurden in Deutschland 3674 gesicherte HIV-Neudiagnosen registriert, berichtet das Robert Koch-Institut (Epi Bull 2016; 38: 407). Das entspricht einem Anstieg um fünf Prozent gegenüber 2014. Die tatsächliche Zahl dürfte jedoch höher liegen, da weitere 939 HIV-Meldungen nicht eindeutig als Erst- oder Mehrfachmeldung gekennzeichnet waren.

Knapp 80 Prozent der gesicherten Erstdiagnosen (2924) wurden bei Männern gestellt (plus drei Prozent), die verbleibenden 20 Prozent (656) bei Frauen (plus 14 Prozent). Die höchste Inzidenz gab es im Alter von 30 bis 39 (18,7 pro 100.000 bei Männern, 6,0/100.000 bei Frauen).

Die höchste Rate der HIV-Neudiagnosen gab es in Hamburg (12,4/100.000), Berlin (10,9) und Bremen (8,2), gefolgt von den Ländern Hessen (5,2), Bayern (5,1) und Sachsen (4,7). Noch höhere Raten fanden sich in einigen Stadtkreisen etwa Frankfurt/Main (16,5) oder München (16,3).

Mit 1851 Neudiagnosen gab es die meisten Übertragungen bei Männern, die Sex mit Männern haben (MSM) (minus zwei Prozent). Mit 954 Erstdiagnosen ergab sich ein Plus von 24 Prozent beim heterosexuellen Transmissionsrisiko (HET). Betroffen waren überwiegend Frauen aus Subsahara-Afrika und Osteuropa.

Bei i.v.-Drogennutzern gab es 134 Fälle, 26 waren Mutter-Kind-Übertragungen. Eine Infektion erfolgte durch eine Nadelstichverletzung am Arbeitsplatz. Der Anteil von Menschen deutscher Herkunft unter den Neudiagnosen ging 2015 auf 58 Prozent zurück. Ein Anstieg auf je 16 Prozent wurde bei Menschen aus Subsahara-Afrika und dem europäischen Ausland verzeichnet.

Durch eine frühe antivirale Therapie sind Aids-Erkrankungen weitgehend vermeidbar. Trotzdem ist nach Schätzung des RKI in 2015 bei etwa 800 HIV-Infizierten Aids neu diagnostiziert worden. (bs)

Mehr zum Thema

Die vergessene Pandemie?

COVID-19 schwächt globale HIV-Kampagnen

Kommentar zur HIV-Prävention

PrEP – wieder relevant für Hausärzte

Präexpositionsprophylaxe

HIV-PrEP schützt effektiv vor Infektion

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten

Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Trauer über den Verlust des Babys: 0,62 Prozent der Klinikgebärenden ohne COVID-19 hatten in den USA von März 2020 bis September 2021 eine Totgeburt. Bei Gebärenden mit COVID waren es 1,26 Prozent. (Symbolbild mit Fotomodell)

© thodonal / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Was CureVacs Corona-Impfstoff von BioNTechs unterscheidet