Multiple Sklerose

Zehn MS-Schwestern ausgezeichnet

MAINZ (eb). Parallel zum Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie wurden zehn Betreuerinnen als "MS-Schwester des Jahres" geehrt.

Veröffentlicht: 30.09.2011, 16:40 Uhr

Die Anerkennung ist mit insgesamt 2500 Euro dotiert. Mit dieser Auszeichnung würdigt das Unternehmen Merck Serono die Arbeit der Pflegekräfte und will so außerdem die Kooperation von Ärzten und Patienten stärken.

Auch Studien belegen die Bedeutung des Engagements, wie das Unternehmen mitteilt: So reduziert die individuelle Langzeitbetreuung mit dem RebiSTARTM-Programm die Therapieabbrüche bei Multipler Sklerose um 20 Prozent auf 6,9 Prozent.

Unter dem Motto "Mut machen, motivieren, dran bleiben" waren Neurologen und Patienten im Sommer 2011 bundesweit aufgerufen, eine Betreuerin vorzuschlagen. Die Abstimmung erfolgte über www.leben-mit-ms.de und die Patientenzeitschrift "msdialog".

Mehr zum Thema

Analyse des italienischen MS-Registers

„Hit hard and early“ bremst MS am stärksten

Multiple Sklerose

Kompetenz bringt mündige Patienten

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Krebszelle: Verschiedene Faktoren erhöhen oder verringern die Gefahr für ein kolorektales Karzinom.

80 Metaanalysen ausgewertet

Was alles das Darmkrebsrisiko senken könnte

Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie haben Cyberkriminelle unter anderem Mails in falschem Namen versendet – und dafür auch das Vertrauensverhältnis zu Ärzten ausgenutzt.

Bundeskriminalamt warnt

Cyberkriminelle nutzen Corona-Krise für Angriffe aus