Schlafmediziner

Zehnjährige sind besonders oft Schlafwandler

Nur vier Prozent der Erwachsenen schlafwandeln – doch bei Kindern kommt das viel häufiger vor. Ein Schlafmediziner rät: Nur nicht aufwecken!

Veröffentlicht: 28.08.2019, 10:46 Uhr
Schlafwandeln betrifft Groß und Klein: Kinder sind aber nach Angaben von Schlafmediziner anfälliger.

Schlafwandeln betrifft Groß und Klein: Kinder sind aber nach Angaben von Schlafmediziner anfälliger.

© Rainer Sander / stock.adobe.com

München . Kinder im Alter von zehn Jahren sind am anfälligsten für das Schlafwandeln.

In diesem Alter seien 13,4 Prozent der Kinder auf diese Weise aktiv, sagte Dr. Alfred Wiater, Vorstandsreferent der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM), der dpa in München.

Kinder hören damit meist irgendwann auf. Nur noch vier Prozent der Erwachsenen sind laut DGSM Schlafwandler.

Tiefschlaf und Wachsein vermischen sich

Meistens trete das Schlafwandeln auf, wenn der erste Tiefschlaf in die erste Traumphase übergeht – das sei der Fall so nach einer Stunde bis eineinhalb Stunden nach dem Einschlafen, berichtete Wiater.

Tiefschlaf und Wachsein vermischten sich – „ohne dass die Betroffenen komplett wach werden“, erklärte der Schlafmediziner.

Empfehlung: Nicht aufwecken!

Das Schmerzempfinden von Schlafwandlern sei herabgesetzt, berichtete Wiater. Um sie vor Verletzungen zu schützen, sollte die Umgebung abgesichert werden.

Wiater riet zudem, Schlafwandler nicht aufzuwecken. Sein Tipp: Beruhigend auf den Menschen einwirken und zurück ins Bett geleiten. Am nächsten Morgen sei der nächtliche Ausflug ohnehin meist vergessen. (dpa/ths)

Mehr zum Thema

Weltkindertag

Häufig keine Inklusion für Kinder mit Diabetes

Verdacht auf entzündliche Darmerkrankung

Test auf Blut- und Stuhlmarker erspart Kindern Koloskopie

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Abstrich auf SARS-CoV-2: Etwa 500 Infektzentren haben zu den Hochzeiten der Pandemie in Deutschland gearbeitet.

41. Hausärztetag

Hausärzte wollen mehr Qualität bei Infektbehandlung

Mammogramm: Trotz vollständiger operativer Entfernung eines DCIS ist das Risiko, langfristig an Brustkrebs zu sterben stark erhöht, - besonders hoch ist es bei jung erkrankten sowie dunkelhäutigen Frauen.

Therapiestrategie überdenken

Nach DCIS steigt brustkrebsbedingte Sterberate

Dr. Günther Jonitz

„ÄrzteTag“-Podcast

Warum wollen Sie zurücktreten, Günther Jonitz?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden