Schlaganfall

Zu viel Fett in der Nahrung ist schlecht fürs Hirn

Veröffentlicht: 04.03.2010, 05:00 Uhr

SAN ANTONIO (Rö). Eine an Fett, besonders an Transfetten reiche Ernährung steigert das Risiko für einen ischämischen Schlaganfall. Das hat eine neue Studie mit Frauen in der Menopause bestätigt. In dieser Studie hatten jene älteren Frauen, die den höchsten Anteil an Gesamtfett zu sich genommen hatten, eine 40 Prozent höhere Inzidenz von ischämischem Schlaganfall als die Frauen, die den niedrigsten Fettanteil in ihrer Ernährung hatten. Bei der Betrachtung der Transfette allein war die Schlaganfall-Inzidenz in der Gruppe mit dem höchsten Konsum um 30 Prozent erhöht.

Die entsprechenden Daten hat Dr. Sirin Yaemsiri von der Universität von Nord-Carolina in Chapel Hill jetzt bei einer Tagung der Amerikanischen Schlaganfall-Gesellschaft in San Antonio im US-Staat Texas vorgestellt.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Impfbereitschaft geht flöten

EU-Bürger befragt

Impfbereitschaft geht flöten

„Hormonersatztherapie mit einem anderen Ansatz“

S3-Leitlinie zur Peri- und Postmenopause

„Hormonersatztherapie mit einem anderen Ansatz“

Neue Corona-Studien: Geruchsverlust über Wochen

COVID-19

Neue Corona-Studien: Geruchsverlust über Wochen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden