Sandoz

Zulassungsanträge für Natalizumab-Biosimilar angenommen

Veröffentlicht:

Basel. Die Novartis-Tochter Sandoz will ein Biosimilar für den Anti-α4-Integrin-Antikörper Natalizumab auf den Markt bringen. Dafür habe man bei den Arzneimittelbehörden in den USA und der EU die entsprechenden Anträge eingereicht, teilte Sandoz am Montag mit. Die Referenzarznei ist Tysabri® von Biogen.

Sowohl die FDA in den USA als auch die europäische EMA haben die Zulassungsanträge zur Überprüfung angenommen. Die Anträge würden durch ein umfassendes Daten-Paket unterstützt.

Der Antrag umfasst laut Sandoz alle Indikationen des Referenzarzneimittels Tysabri für schubförmig verlaufende Formen der Multiplen Sklerose (MS), einschließlich des klinisch isolierten Syndroms (CIS), der schubförmig remittierenden MS (RRMS), der aktiven sekundär progredienten Erkrankung bei Erwachsenen und der Crohn-Krankheit.

Das eingereichte Biosimilar wurde den Angaben zufolge so entwickelt, dass es die gleiche intravenöse Darreichungsform, den gleichen Verabreichungsweg, das gleiche Dosierungsschema und die gleiche Aufmachung wie das Referenzarzneimittel aufweise. (dpa/eb)

Mehr zum Thema

Multiple Sklerose

Studie erhärtet Verdacht gegen EBV als MS-Auslöser

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Eine Aktion, zwei Abrechnungen

So lukrativ kann die COVID-Grippe-Impfung sein

Update AOK-Studie

COVID-19 trifft sozial schwache Kinder eher hart

Kassenfinanzen

Lauterbachs Spargesetz: Kein Rezept wider die Beitragswelle