Zum Schlafen bleibt immer weniger Zeit

NEU-ISENBURG (mut). Die Deutschen schlafen offenbar immer weniger: Waren es vor 100 Jahren im Schnitt noch neun Stunden, so verbringt nach Ergebnissen einer aktuellen Umfrage die Mehrheit inzwischen nicht mehr als fünf bis sieben Stunden im Reich der Träume. Jeder Vierte hat zudem Schlafstörungen.

Veröffentlicht:
Die meisten schlafen nur fünf bis sieben Stunden pro Nacht.

Die meisten schlafen nur fünf bis sieben Stunden pro Nacht.

© Foto: Tomasz Trojanowski www.fotolia.de

Nur etwa ein Drittel der Bevölkerung in Deutschland gönnt sich noch sieben bis neun Stunden Schlaf pro Nacht, bei 57 Prozent sind es dagegen nur fünf bis sieben Stunden, hat eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts ipsos im Auftrag der Allianz-Versicherung ergeben.

Zwar sind die meisten Menschen (68 Prozent) mit ihrem Schlafpensum zufrieden, gut jeder Vierte (27) Prozent würde jedoch gerne länger schlafen. Ähnlich viele Menschen klagten in der Umfrage bei 500 Teilnehmern auch über Schlafstörungen, Frauen mit 27 Prozent häufiger als Männer (21 Prozent).

Am häufigsten werden Insomnie-Betroffene von nächtlichen Grübeleien am Schlafen gehindert (55 Prozent), etwa durch Sorgen und Arbeitsstress. Bei 39 Prozent stören nächtliche Toilettengänge die Nachtruhe - diesen Punkt nannten vor allem ältere Menschen.

Aber auch Schmerzen können den Schlaf stören, sie waren bei 16 Prozent ein Grund für Schlafstörungen. Und: Jeder fünfte Befragte, der das Bett mit einem Partner teilt, wird durch dessen Schnarchen gestört. Insgesamt wirkt der Schlaf zu zweit aber beruhigend: Menschen, die mit dem Partner die Nacht verbringen, haben seltener Schlafstörungen als Einzelschläfer (20 versus 33 Prozent).

Fast die Hälfte der Befragten unternimmt nichts gegen Schlafstörungen. Jeweils ein Fünftel versucht, mit Lesen oder Musikhören den Schlaf zu beschwören, nur neun Prozent nehmen Medikamente zum Ein- und Durchschlafen.

Mehr zum Thema

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz

Schlafmedizin

Auch für Insomniker sollten Hausärzte Lotsenfunktion leben

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Auf dem Bildschirm eines Smartphones sieht man die Hashtags Hass und Hetze in einem Twitter-Post.

© Fabian Sommer / dpa

Erfahrungen eines Hausarztes

Shitstorm, Drohungen: Was ein betroffener Arzt Kollegen rät

Ein-Euro-Münze

© stockfotos-mg / Zoonar / picture alliance

Erweiterter Bewertungsausschuss

Honorarverhandlungen stocken: KBV und Kassen eskalieren