Hintergrund

Zweifel an Tamiflu

Ärger für das Grippemittel Tamiflu: Eine Cochrane-Analyse deutet auf eine geringere Wirksamkeit als bisher angegeben. Die Forscher werfen dem Hersteller vor, nicht alle vorhandenen Studienergebnisse öffentlich zu machen. Auch Nebenwirkungen sollen "unter den Tisch gefallen" sein.

Wolfgang GeisselVon Wolfgang Geissel Veröffentlicht:
Hartkapseln in der Kritik: Die Cochrane-Gruppe hat Tamiflu unter die Lupe genommen.

Hartkapseln in der Kritik: Die Cochrane-Gruppe hat Tamiflu unter die Lupe genommen.

© Sabine Gudath / imago

Eine aktuelle Cochrane-Übersichtsarbeit wirft erneut kritische Fragen zum Grippemedikament Oseltamivir (Tamiflu®) auf.

In den zahlreichen nicht öffentlich zugänglichen Studien kommt der Neuraminidase-Hemmer offenbar schlechter weg als in den publizierten Studien.

So gehen die Grippesymptome in der Gesamtanalyse zwar früher zurück, aber die Patienten müssen nicht seltener stationär behandelt werden.

Den Cochrane-Autoren zufolge sind 60 Prozent der randomisierten, placebokontrollierten Phase-III-Studien, darunter auch die größte Studie mit 1400 Patienten, nie veröffentlicht worden.

Die Forscher haben deswegen mehrere 1000 Seiten mit nicht publizierten Studienberichten durchforstet und die Ergebnisse in einem neuen Review zusammengetragen (The Cochrane Library 2012, online 18. Januar).

Roche wollte Daten liefern

Bei den Studienberichten handelt es sich um die Unterlagen, die im Rahmen der Zulassungsverfahren in verschiedenen Ländern den zuständigen Behörden vorgelegt worden waren.

Den Cochrane-Wissenschaftlern wurden vom Hersteller Roche trotz wiederholter Anfragen keine weiteren Daten zur Verfügung gestellt. Ein Sprecher von Roche Pharma sagte der "Ärzte Zeitung", dass die Vorwürfe der Cochrane-Autoren bereits seit einigen Jahren erhoben würden.

Die Forscher hätten Zugang zu den Daten haben können, wenn sie eine vom Unternehmen geforderte Vereinbarung zur Vertraulichkeit unterschrieben hätten.

In der aktuellen Auswertung wird die symptomatische Wirksamkeit des Neuraminidase-Hemmers bestätigt. Die Zeit bis zur ersten Besserung der Symptome wurde gegenüber einer Placebotherapie signifikant um 21 Stunden verkürzt, von 160 auf 139 Stunden.

Daten nicht vergleichbar?

Auf die Zahl der Krankenhauseinweisungen hatte die Therapie jedoch keinen Einfluss. Fast ein Prozent der Studienteilnehmer wurde wegen einer Pneumonie oder anderen Komplikationen stationär aufgenommen, genauso viele wie unter Placebo.

Für weitere dem Neuraminidase-Hemmer zugesprochene Wirkungen fehlen beweisende Fakten: "Aussagen, dass Oseltamivir vor Komplikationen schützen und das Ansteckungsrisiko für andere Personen reduzieren kann, werden durch die uns zugänglichen Daten nicht gestützt", heißt es in dem Review.

Die Cochrane-Forscher äußern auch Zweifel, ob die in den Studien verglichenen Patientengruppen tatsächlich vergleichbar waren.

Niedrigere Antikörpertiter könnten anzeigen, dass in den Verumgruppen weniger Patienten tatsächlich an Influenza erkrankt waren.

Möglicherweise sei diese Diskrepanz aber auch darauf zurückzuführen, dass Oseltamivir antientzündliche Effekte habe und die Antikörperantwort verändere.

Pandemie-Bunker aufgefüllt

Es wird außerdem spekuliert, ob Nebenwirkungen des Neuraminidase-Hemmers in den veröffentlichten Studien nicht vollständig genannt wurden.

In den jetzt ausgewerteten Daten wurden zum Teil schwere unerwünschte Wirkungen (zum Beispiel psychische Beeinträchtigung, neurologische Störungen) erfasst, die möglicherweise mit der Therapie in Zusammenhang stehen.

In den beiden am meisten zitierten Publikationen zu Oseltamivir heißt es jedoch, dass "keine schweren Nebenwirkungen" aufgetreten seien.

Die neuen Daten zu Oseltamivir sind auch deswegen so brisant, weil von Regierungen weltweit für Milliarden von Euro Neuraminidase-Hemmer bevorratet werden, um für den Fall einer Influenza-Pandemie gewappnet zu sein.

Grundlage dieser Maßnahme ist eine Empfehlung der WHO aus dem Jahr 2002, mit dem erklärten Ziel, die Symptomdauer bei Erkrankten zu reduzieren und dadurch das Verbreitungsrisiko zu senken.

Verweis auf Daten der US-Regierung

Ob sich dieses Ziel erreichen lässt, ist fraglich: "Die Daten sprechen für eine direkte Wirkung von Oseltamivir auf die Symptome. Aber wir können daraus keine Schlüsse ziehen zum Effekt auf Komplikationen oder das Ansteckungsrisiko", schreiben Jefferson und Kollegen.

Ihrer Einschätzung nach ist es dringend erforderlich, die Wirkungen des Neuraminidase-Hemmers durch unabhängige Forschung zu klären. Bis dahin sei der Einsatz von Oseltamivir, trotz der offenen Fragen, in schweren Fällen "wahrscheinlich gerechtfertigt".

Roche hatte vor zwei Jahren in Reaktion auf ähnliche Vorwürfe von Cochrane-Forschern Daten der US-Regierung zur Wirksamkeit von Oseltamivir bei der H1N1-Pandemie angeführt (NEJM 2009; 361: 1991).

Bei stationär behandelten Patienten sei nur durch antivirale Medikamente binnen zwei Tagen nach Symptombeginn der Verlauf gebessert worden. 90 Prozent dieser Patienten hätten damals Oseltamivir erhalten.

Mehr zum Thema

CME-Kurs

Impfungen: Impfprinzipien, STIKO-Empfehlungen, Impfreaktionen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Professor Helga Rübsamen-Schaeff, stellvertretende Vorsitzende des Sachverständigenausschuss zur Evaluation des Infektionsschutzgesetzes (IfSG), übergibt Bundesgesundheitsminister Professor Karl Lauterbach den Evaluationsbericht des IfSG.

© Fabian Sommer/dpa

Update

Lockdown, Maskenpflicht, 2G/3G

Kommission zieht gemischte Bilanz der Anti-Corona-Maßnahmen

Quartalswechsel. Auch zum 1. Juli gilt es für Ärzte wieder, jede Menge Änderungen und Neuerungen zu beachten.

© PhotoSG / stock.adobe.com

Quartalswechsel

Der Juli bringt diese Neuerungen für Ärzte und Praxen

Passanten stehen vor einem Corona-Testcenter in Hamburg. Nicht nur mit den kostenlosen Bürgertests ist nun Schluss. Die KVen weigern sich, Bürgertestungen künftig abzurechnen.

© Marcus Brandt / dpa

Intransparentes Testgeschehen

KVen steigen bei Corona-Bürgertests aus