Bronchial-Karzinom

Zweittherapie mit einem Taxan ist Option bei Bronchial-Ca

MANNHEIM (bd). "Die meisten Patienten im metastasierten Stadium eines Bronchialkarzinoms wollen eine Chemotherapie, und dies gilt es zu berücksichtigen." Das betonte Dr. Wolfgang Schütte aus Halle beim Pneumologen-Kongress in Mannheim. "Wir müssen mit den Patienten gemeinsam über die Therapie-Option entscheiden."

Veröffentlicht:

Der Kollege verwies auf eine prospektive Vergleichsstudie. Danach lebten Patienten mit einem nicht-kleinzelligen Bronchial-Ca, die zuvor bereits mit platinhaltigen Therapieschemata behandelt waren, mit Docetaxel (Taxotere®) als Monotherapie deutlich länger als mit der üblichen palliativen Behandlung (Best Supportive Care). So betrug die mittlere Überlebenszeit im Docetaxel-Arm 7,5 Monate, im Kontrollarm nur 4,6 Monate. Die Patienten lebten im Mittel also drei Monate länger, so Schütte. Das bedeute: "Die Secondline-Therapie hilft".

Allerdings: Es gebe Patienten, die nicht mehr ansprächen. "Wer nun genau profitiert, wissen wir noch nicht". Deshalb richte man sich vor allem nach dem Patientenwunsch, betonte der Onkologe bei einer Veranstaltung des Unternehmens Sanofi-Aventis.

Wichtig für die Patienten sei es, dass sich ihr Allgemeinzustand durch die Chemotherapie deutlich gebessert habe. So sei der Gewichtsverlust als wichtiges Zeichen für ein Fortschreiten der Krebskranheit seltener und deutlich geringer gewesen als in der Vergleichsgruppe. Auch sei der Schmerzmittelverbrauch unter Docetaxel viel niedriger gewesen.

Schütte berichtete von Studienergebnissen, die nahe legen, dass man die Taxan-Therapie mit einer wöchentlichen niedrig-dosierten Applikation bei gleicher Wirksamkeit noch verträglicher machen kann. Anstelle des Standardregimes von 75 mg/qm2 Docetaxel im Abstand von drei Wochen erhielten die Patienten in der Zweit-Therapie wöchentlich nur 35 mg/qm2. Unerwünschte Wirkungen wie Neutropenien und Anämien seien mit der wöchentlichen Applikation seltener aufgetreten als mit dem konventionellen Vorgehen.

Mehr zum Thema

RET-Inhibitor

Pralsetinib: Neue Option bei Lungenkrebs

Berufsbedingte Asbestose

EU-Parlament: Plädoyer für Asbest-Strategie

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Wie gut schützen die verfügbaren Impfstoffe vor der Omikron-Variante?

© alphaspirit / stock.adobe.com

Corona-Vakzine

Impfschutz: Gegen Omikron braucht es deutlich höhere Antikörperspiegel

Karl Lauterbach und die unvollendete Pflegeagenda

© Michaela Illian

Leitartikel

Karl Lauterbach und die unvollendete Pflegeagenda