Schwangerschaft

Zwergenwuchs und Diabetes durch Alpha-Blocker?

Zur Behandlung von Bluthochdruck während der Schwangerschaft werden oft Alpha-Blocker verschrieben. In Tierversuchen stießen deutsche Forscher auf möglicherweise gravierende Nebenwirkungen.

Veröffentlicht:
Bluthochdruck ist eine ernste Gefahr für Mutter und Kind.

Bluthochdruck ist eine ernste Gefahr für Mutter und Kind.

© underdogstudios / Fotolia

LÜBECK. Unbehandelter Bluthochdruck während der Schwangerschaft kann sowohl die Mutter als auch das Kind schwer schädigen. Doch leider können viele Medikamente wie ACE-Inhibitoren nicht sicher eingesetzt werden. Je nach nationalen Richtlinien kommen daher Alpha/Beta-Blocker wie Labetalol oder Alpha1-adrenerge Blocker wie Prazosin zum Einsatz.

Forscher der Universität Lübeck zeigten nun jedoch in Mäuseversuchen, dass eine Alpha1-adrenerge Blockade während der Schwangerschaft zu einem verringerten Wachstum um im Erwachsenenalter zu Diabetes führen kann. Die Studie wurde Anfang Juli online in "Molecular Metabolism" veröffentlicht. Allerdings zeigten nur männliche Nachkommen der behandelten Mäuse dieses Krankheitsbild.

Als mögliche Ursache habe man eine verringerte Ausschüttung des Hormons IGF-1 aus der Leber identifiziert, sagte Studienautorin Dr. Rebecca Ölkrug. Die Ausschüttung des Hormons werde über den Wachstumshormonrezeptor reguliert. In den männlichen Nachkommen der Versuchsmäuse sei dieser als Folge einer epigenetischen Veränderung stark reduziert gewesen.

Professor Jens Mittag ergänzte, dass für solche epigenetischen Veränderungen, die während der Schwangerschaft programmiert würden, geschlechtsspezifische Ausprägungen typisch seien.

Als nächstes wäre es es wichtig, in retrospektiven Studien zu untersuchen, ob eine ähnlicher Zusammenhang zwischen Alpha-Blockern in der Schwangerschaft und Wachstumsstörungen oder Diabetes bei den Nachkommen auch beim Menschen zu beobachten sei. (sts)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

© [M] FotografiaBasica / Getty Images / iStock

Hypertonie-Therapie

Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

Kooperation | In Kooperation mit: APONTIS PHARMA
Polymedikation: Bei Patienten mit Hypertonie keine Seltenheit. Eine Single Pill hätte Vorteile.

© obs/dpa

START-Studie

Single Pill: Mehr Leitlinie in der Hypertonie wagen!

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: APONTIS PHARMA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Für Frauen gelten andere Impfregeln als für Männer, etwa beim Schutz gegen sexuell übertragbare Krankheiten. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Djomas / stock.adobe.com

Neue STIKO-Empfehlungen

Welchen Impfschutz junge Frauen brauchen

Erst lokale Modellprojekte zur Grippeimpfung, jetzt bundesweit mit COVID-Vakzinen am Start: Die Apotheker haben erfolgreich einen Fuß in die ambulante Versorgung gesetzt.

© David Inderlied/picture alliance

Impfkampagne

Apotheker ready für die Corona-Impfung to go