Kommentar zur Behandlung (Un-)Geimpfter

2G-Abfrage ist Patienten zumutbar

Ungeimpfte nicht mehr behandeln zu wollen, ist für Vertragsärzte keine ernsthafte Option. Eine 2G-Abfrage wäre den Patienten aber zumutbar.

Von Christoph WinnatChristoph Winnat Veröffentlicht:

Einerseits, andererseits: Einerseits darf jeder Friseur und jeder Kneipier von seinen Gästen 2G (geimpft oder genesen) mit Hinweis auf sein Hausrecht fordern – warum dann nicht auch Praxen? Andererseits sind Praxen aber eben keine Kneipen oder Frisierstuben.

Wer sich für die Selbstständigkeit als Vertragsarzt entschieden hat, muss auch den Versorgungsauftrag anerkennen, der damit einhergeht. Ungeimpfte von medizinischer Behandlung einfach auszuschließen, ist keine Option!

Lesen sie auch

Man muss die Dinge aber auch nicht komplizierter machen, als sie tatsächlich sind. In der Hochphase der Pandemie, als es noch keinen Impfstoff gab, haben viele Praxen schließlich auch mit besonderen Schutzvorkehrungen wie Infektsprechstunden oder separierten Behandlungsräumen gearbeitet. Warum also nicht einfach routinemäßig eine 2G-Abfrage und wenn die verneint wird, muss der Patient eben „unter Schutzatmosphäre“.

Im Übrigen kann auch eine 2G-Abfrage gemacht werden, ohne den Leuten zu nahe treten zu müssen. Darauf hat unlängst der Bundesdatenschutzbeauftragte in der Diskussion um die arbeitgeberseitige Abfrage des Impfstatus‘ hingewiesen. Wird die Frage, ob „geimpft oder genesen?“ verneint, ist die Sache schon ausreichend klar.

Vielleicht hat die Gemeinschaftspraxis in Hannover, die jetzt ankündigt, nur noch 2G-Patienten behandeln zu wollen, das ja gar nicht so bierernst gemeint – und nur eine Anregung geben wollen, noch mal über den Sinn der Impfung nachzudenken. In diesem Sinne wäre die Aktion gar nicht mal so verkehrt.

Schreiben Sie dem Autor: christoph.winnat@springer.com

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Wie werden Hausärztinnen und Hausärzte im Jahr 2050 arbeiten?

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Wie werden Hausärztinnen und Hausärzte im Jahr 2050 arbeiten?

Smartphone: Das Magnetfeld bestimmter Modelle kann Schrittmacher und Defibrillatoren außer Kraft setzen. Deshalb sollten bestimmte Sicherheitsabstände eingehalten werden.

© Kitja / stock.adobe.com

Magnetfeld als Störfaktor

Smartphones können Schrittmacher und Defibrillatoren lahmlegen

T-Zellen attackieren Krebszellen - Basis einer Therapieoption, die jetzt auch für Patienten mit soliden Tumoren entwickelt wird.

© Design Cells / stock.adobe.com

Neue Säule in Onkologie?

CAR-T-Zelltherapie nimmt Kurs auf neue Krebsformen