COVID-Prävention

4200 Impfungen gegen Corona in Hessens Apotheken

Gut sechzig dafür geschulte Apotheken haben seit dem Frühjahr gegen COVID-19 geimpft. Laut Apothekerverband könnten dies noch mehr leisten.

Veröffentlicht:

Offenbach. Der Hessische Apothekerverband (HAV) zeigt sich sehr zufrieden mit dem Verlauf der Corona-Schutzimpfungen bei seinen Mitgliedern. Seit der gesetzlichen Regelung durch den Bundestag im Frühjahr seien mehr als 4200 Patientinnen und Patienten gegen COVID-19 geimpft worden, teilte der Verband am Freitag mit. Die Impfungen seien in insgesamt 62 Apotheken erfolgt, hessenweit könnten sogar 196 Apotheken kurzfristig Corona-Impfungen anbieten, die alle Weiterbildungen absolviert und die organisatorischen Voraussetzungen geschaffen hätten.

Der HAV-Vorsitzende Holger Seyfarth spricht von einem Erfolg. 4200 Impfungen belegten, dass die Apotheken mit ihrem Angebot zahlreiche Patienten erreichten, die sich andernorts nicht impfen lassen wollten. Entweder, weil es keine Arztpraxis im Ort gebe, die Apotheke günstig auf dem Heimweg liege oder weil man die Apothekerin oder den Apotheker persönlich kenne und ihnen vertraue.

Dass dieses Vertrauen gerechtfertigt sei, zeige das Ausbleiben „nennenswerter Zwischenfälle“ in den Apotheken. Dass in nicht mehr der knapp 200 berechtigten Apotheken geimpft worden sei, erklärt Seyfarth mit der sinkenden Nachfrage nach Schutzimpfungen gegen SARS-CoV-2.

Die Landesärztekammer Hessen hatte sich stets gegen eine Impf-Erlaubnis für Apotheker gestellt: Ein sechsjähriges Medizinstudium lasse sich nicht durch wenige Stunden Schulung ersetzen. (bar)

Mehr zum Thema

Wegen Mordes verurteilt

Lebenslange Haftstrafe für falsche Anästhesistin

Das könnte Sie auch interessieren
Bei COVID-19 ist häufig die T-Zell-Immunität gestört.

© libre de droit / Getty Images / iStock

COVID-19

Zoster-Risiko nach COVID-19 deutlich erhöht

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gendern oder nicht? Die Debatte darüber verlief beim Ärztetag kontrovers.

© Rolf Schulten

Kontroverse Stimmungslage

Anträge zum Gendern bescheren emotionale Ärztetags-Debatte

Erfahrungen aus der Behandlung von Patienten mit Affenpocken aus dem UK legen nahe, dass die Isolation den Patienten psychisch zusetzt (Symbolbild).

© David Pereiras / stock.adobe.com

Ärzte berichten

Auch psychische Behandlung nach Affenpocken-Infektion mitunter nötig