Medizinstudium

450 Bewerber auf 33 Quoten-Studienplätze in Rheinland-Pfalz

Am 31. März ist in Rheinland-Pfalz das Bewerbungsverfahren für einen Medizinstudienplatz über die Landarzt- und ÖGD-Quote ausgelaufen. Mehr als 450 Bewerbungen sind eingegangen.

Veröffentlicht: 29.04.2020, 15:33 Uhr

Mainz. Die Resonanz um die Bewerbung auf die Medizinstudienplätze, die für junge Menschen reserviert sind, die sich für eine spätere Arbeit als Hausarzt auf dem Land oder im Öffentlichen Gesundheitsdienst verpflichten, sei „enorm“, berichtet Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD), Gesundheitsministerin in Rheinland-Pfalz. Über 450 Bewerbungen seien über das Online-Bewerberportal eingegangen.

Nach Ende der Bewerbungsfrist am 31. März werden die eingegangenen Bewerbungen gesichtet und es folgt ein zweistufiges Auswahlverfahren. Kriterien für die erste Stufe, die Ende Mai abgeschlossen sein soll, sind die Durchschnittsnote des Abiturs, die Durchschnittsnote eines fachspezifischen Studierfähigkeitstests und berufliche, praktische oder ehrenamtliche Tätigkeit.

In der zweiten Stufe werden dann Gespräche folgen. Ingesamt werden in Rheinland-Pfalz pro Jahr 33 Studienplätze über die Landarzt- und ÖGD-Quote vergeben.

„Der Erfolg des Bewerberportals ist für mich auch ein Hinweis, dass die jungen Menschen – anders als immer wieder behauptet – sehr wohl mit der frühen Festlegung umgehen können“, erklärt Bätzing-Lichtenthäler. (ato)

Mehr zum Thema

Projekt „MakersVsVirus“

Faceshields aus dem heimischen 3D-Drucker

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ist der ICD noch immer ein Lebensretter?

Kardiologie

Ist der ICD noch immer ein Lebensretter?

Chloroquin und Co: Geringe Erfolgsaussicht bei COVID-19

Neue Datenanalyse

Chloroquin und Co: Geringe Erfolgsaussicht bei COVID-19

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden