Mangel in der Pflege

6166 ausländische Pflegekräfte wollten nach NRW – nur 7 Prozent wurden anerkannt

Veröffentlicht:

Düsseldorf. Seit Sommer 2021 haben 6166 ausländische Fachkräfte einen Antrag auf Anerkennung ihrer Ausbildung in Pflege- und Gesundheitsberufen in Nordrhein-Westfalen gestellt. 384 der Anträge wurden positiv entschieden, weitere 50 Bewerber bekamen einen positiven Bescheid nach einer Weiterbildung oder Zusatzprüfung.

Das geht aus einer Antwort des nordrhein-westfälischen Gesundheitsministeriums auf eine Kleine Anfrage der SPD-Landtagsfraktion hervor, über die zunächst die Düsseldorfer „Rheinische Post“ (Samstag) berichtete.

Die Anerkennungsquote liegt demnach bei rund sieben Prozent. Mit über 5500 Anträgen im Zeitraum von 1. Juli 2021 bis 15. August 2022 kam die überwiegende Zahl der Bewerber aus Nicht-EU-Staaten. An erster Stelle in der Statistik stehen 805 Bewerber aus der Türkei. Bei den Bewerbern aus EU-Staaten kommen die meisten Interessierten mit 143 aus Rumänien, gefolgt von den Niederlanden (100).

Thorsten Klute, gesundheitspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, nennt gegenüber der „Rheinischen Post“ die Anerkennung ausländischer Fachabschlüsse in der Pflege einen wichtigen Baustein zur Bekämpfung des Fachkräftemangels. Die Zahl der Antragsteller sei zwar durchaus erfreulich, aber die Zahl der positiv beschiedenen Fälle „doch eher kläglich“.

Der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, sprach gegenüber der „Rheinischen Post“ von ernüchternden Zahlen. „Das Ausland kann den deutschen Fachkräftemangel nicht beheben.“ Nach seinen Angaben fehlen allein in NRW 24.000 Fachkräfte. (dpa)

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Lesetipps
Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Die Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie war in einer aktuellen Studie die häufigste Pilzerkrankung bei Menschen mit Autoimmunerkrankungen.

© Dr_Microbe / Stock.adobe.com

Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie

Pilzsepsis gibt es auch bei Rheuma