Mecklenburg-Vorpommern

Asklepios Klinik Parchim erhält wieder Pädiatrie-Station

Gegen den Trend kann an der Asklepios Klinik Parchim in Kürze eine Pädiatrie wiedereröffnet werden.

Veröffentlicht:

Parchim. Gegen den Trend kann an der Asklepios Klinik Parchim in Kürze eine Pädiatrie wiedereröffnet werden. Die Station wird unter Leitung von Chefärztin Dr. Cordula Warlitz mit zwei Fach- und vier Assistenzärzten besetzt und zunächst mit sechs Betten starten. Kinder mit allen Erkrankungen, die nicht intensivmedizinisch betreut werden müssen, können aufgenommen werden.

Ziel ist es nach Angaben des Klinikträgers, die Station schnell auf 16 Betten aufzustocken. Dazu werden Fachärzte aus der Pädiatrie, Gynäkologie und Geburtshilfe gesucht, aber auch pflegerisches Personal.

Schwierig, Kinderärzte zu finden

Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) sprach vom „Wiedereinstieg in die stationäre Vollversorgung in Parchim“. Er sieht in der für 11. Oktober geplanten Wiedereröffnung ein positives Signal für die gesamte medizinische Versorgung in der Region.

Asklepios war zuvor wegen der zwischenzeitlichen Schließung der Klinik in die Kritik geraten. In Parchim gibt es wie an weiteren Standorten in Mecklenburg-Vorpommern Probleme, Pädiater für die stationäre Versorgung zu finden.

Aktuell ist besonders die Situation an der Universitätsmedizin Rostock in den Schlagzeilen, wo Chefärzte darauf hinwiesen, die Akutversorgung von Kindern und Jugendlichen im Großraum Rostock sei nicht mehr voll aufrecht zu erhalten. (di)

Mehr zum Thema

Millionenabfindung

Vorstandschef der Unimedizin Rostock geht

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

Was passiert in der Niere? Wie werden Laborbefunde, die den Verdacht auf eine Nierenerkrankung aufkommen lassen, richtig interpretiert? Bei der practica gab‘s Tipps.

© Peakstock / stock.adobe.com

Tipps von Kollegen

Welcher chronisch Nierenkranke muss zum Nephrologen?