Preis der Heinrich-und-Alma-Vogelsang-Stiftung

Auszeichnung für Pädiaterin und Virologin aus Bochum zu Aerosol-Forschung

Veröffentlicht:
Die RUB-Forscherinnen Folke Brinkmann und Stephanie Pfänder erhalten den Preis der Heinrich-und-Alma-Vogelsang-Stiftung.

Die RUB-Forscherinnen Folke Brinkmann und Stephanie Pfänder erhalten den Preis der Heinrich-und-Alma-Vogelsang-Stiftung.

© [M] KKB | RUB, Marquard

Bochum. Der mit 25.000 Euro dotierte Preis der Heinrich-und-Alma-Vogelsang-Stiftung geht an zwei Forscherinnen der Ruhr-Universität Bochum (RUB). Ausgezeichnet werden die Virologie-Professorin Stephanie Pfänder und Dr. Folke Brinkmann, Abteilungsleiterin für Pädiatrische Pneumologie an der Universitätskinderklinik, wie die RUB am Mittwoch mitteilte.

Beide beschäftigen sich mit der Verbreitung viraler Erreger über Aerosole, darunter auch SARS-CoV-2 oder Influenzaviren. Sie interessiert die Frage, inwieweit Kinder an der Ausbreitung von Viren, aber auch Bakterien beteiligt sind.

Diese Frage hatte zu Beginn der Pandemie Politiker, Lehrer, Kinderärzte aber auch Eltern beschäftigt und zu teils erbittertem Streit über Schulschließungen oder „Kinder als Virenschleudern“ geführt.

250 Kinder und Jugendliche sollen teilnehmen

Für Kinder konnte in den zweieinhalb Jahren der Corona-Pandemie gezeigt werden, dass sie in der Regel weniger stark erkranken, dennoch aber die gleiche Viruslast aufweisen wie Erwachsene.

Wie infektiös die Aerosole sind, wollen die beiden Forscherinnen untersuchen. In ihr Projekt eingebunden sind die Bochumer Kinderklinik und einigen pädiatrische Praxen. 250 Kinder und Jugendliche zwischen 2 und 17 Jahren wollen sie für ihre Studie gewinnen. Sie sollen je ein bis zwei Minuten in ein Gerät atmen, das die Anzahl der Partikel in der ausgeatmeten Luft misst. Gefundene Partikel versuchen die Forscherinnen danach im Labor zu vermehren, um herauszufinden, welches Ansteckungspotenzial sie haben.

Der Preis wird anlässlich des 25-jährigen Bestehens der Vogelsang-Stiftung erstmals für translationale Medizin vergeben. (nös)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nicht-ärztliche Betreuung

Hypertonietherapie raus aus der Allgemeinpraxis?

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie funktioniert Gesundheitsversorgung im Kollektiv, Frau Dr. Hänel?

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt