320.000 Stück täglich

Automobilzulieferer produziert Schutzmasken für NRW

Der mittelständische Automobilzulieferer Dr. Freist Automotive Bielefeld wird für Nordrhein-Westfalen rund 29 Millionen Mund-Nasen-Schutzmasken herstellen.

Veröffentlicht:

Düsseldorf. Das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium hat eine neue Quelle für Schutzmasken. Der mittelständische Automobilzulieferer Dr. Freist Automotive Bielefeld (DFA Bielefeld) wird für das Land rund 29 Millionen Mund-Nasen-Schutzmasken produzieren. Bis Ende Juli liefert das Unternehmen pro Tag 320.000 Masken.

Sie sollen nach Angaben des Ministeriums über die Bezirksregierungen und die Krisenstäbe der Kommunen vorrangig an Pflegeeinrichtungen und Einrichtungen der Eingliederungshilfe verteilt werden. Der Auftrag hat ein Volumen von 17 Millionen Euro.

Land zahlt 17 Millionen Euro

.„Das ist in einer schweren Situation einer der Fortschritte, die unser Land braucht“, sagte Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). Er dankte DFA Bielefeld für die Unterstützung und die Herstellung von Schutzmasken „made in NRW“.

„Dieses nordrhein-westfälische Unternehmen hat die Initiative ergriffen und seine Prozesse kurzfristig an die bestehenden Bedarfe angepasst“, lobte Laumann. Es will eine Wochenkapazität von 3,5 Millionen Masken erreichen und kann dann neben dem Land weitere Kunden beliefern.

DFA Bielefeld hat für die Mund-Nasen-Schutzmasken eine Sonderzulassung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte erhalten. Die Firma weist darauf hin, dass die Masken nicht nach der FFP2 Norm zertifiziert sind. Die Masken werden zunächst in Einzelteilen geliefert, lassen sich anhand einer Anleitung aber offenbar leicht zusammensetzen. (iss)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mehr Inzidenzen = ein guter Grund für den dritten Piks? Einige im Gesundheitssystem vertrauen dieser Rechnung.

© Fokussiert / stock.adobe.com

COVID-19-Pandemie

Hohe Inzidenz lässt Ruf nach mehr Drittimpfungen lauter werden

„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren