Influenza und COVID-19

Bayern: Hausärzteverbandschef will Rekord bei Grippe-Impfungen

Im vergangenen Winter war die Grippewelle faktisch ausgeblieben – auch des Lockdowns wegen. Nun erwarten Beobachter wieder mehr Fälle. Sie appellieren zur Impfung.

Veröffentlicht:

München. Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) und die Ärzte im Freistaat haben die Bürger zur Influenza-Impfung aufgerufen. „Neben dem Kampf gegen das Coronavirus dürfen wir die klassische Grippe nicht unterschätzen“, sagte Holetschek am Sonntag. „Die Erkältungssaison beginnt jetzt.“

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hatte Ende September die Möglichkeit der Koadministration von Influenza- und COVID-19-Schutzimpfung in ihre Impfempfehlung aufgenommen. könne gleichzeitig gegen Grippe und Corona geimpft werden. „Das ist eine gute Gelegenheit für alle, die noch nicht gegen COVID-19 immunisiert sind, zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen“, warb Holetschek.

Lesen sie auch

Die Landesärztekammer (BLÄK) warnte vor einer kombinierten Infektionswelle von COVID-19 und anderen akuten respiratorischen Erkrankungen. Ähnliche Warnungen kamen zuvor auch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU).

Kammerchef warnt vor Überlastung

Wenn sich COVID-19, Influenza und sonstige Erkältungskrankheiten massenhaft gemeinsam einstellten, könne es zur Überlastung von Praxen, Krankenhäusern und auch Intensivstationen kommen, warnte Kammerpräsident und Allgemeinmediziner Dr. Gerald Quitterer.

Im Herbst und Winter 2020 war eine Grippewelle ausgeblieben. Es gab nur 78 Fälle, mutmaßlich auch wegen der Corona-Beschränkungen. 2019/2020 waren dagegen noch 55.231 Influenzainfekte gemeldet worden. „Die Grippe kann dieses Jahr wieder zurückkehren“, mahnte Gesundheitsminister Holetschek.

Der Chef des Bayerischen Hausärzteverbands und Bundesverbandsvize Dr. Markus Beier gab sogar einen neuen Rekord bei den Grippeimpfungen als Ziel für diese Saison aus.

In der letzten Saison seien „über 1,7 Millionen Grippeschutzimpfungen“ in Bayern von niedergelassenen Ärzten durchgeführt worden, 360.000 davon bei Patienten, die in die HzV eingeschrieben sein. „Wir werden alles daran setzen, diese Zahlen in der Saison 2021/2022 noch zu überbieten“, so Beier. (dpa/nös)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Druck entweicht: Wirtschaftlichkeitsprüfungen sind ein Schreckgespenst für Arztpraxen. Doch das Risiko für Arzneimittel-Regeresse scheint mittlerweile gering.

© HappyRichStudio / stock.adobe.com

Der Druck ist raus

Arzneimittel-Regresse treffen weniger, als man denkt

Schmerzen im Thoraxbereich: Bei einem jungen Mann wurden einige Monate nach einer Akupunkturbehandlung außer einer Perikarditis nadelartige Konstrukte im Herzen gefunden.

© staras / stock.adobe.com

Akute Perikarditis

Akupunktur brachte jungen Mann auf die Intensivstation