Brandenburg

Bei „StimMT“ fängt‘s langsam an zu stimmen

Veröffentlicht:

POTSDAM / TEMPLIN. Das Innovationsfondsprojekt „StimMT“ (Strukturmigration im Mittelbereich Templin) im Brandenburgischen Templin hat seine Midlife-Crisis weitgehend überwunden. Die Mittelsperre ist größtenteils aufgehoben, die angeforderten Fördermittel für das erste Quartal wurden inzwischen zu großen Teilen ausbezahlt.

Das bestätigten Geschäftsführer Lutz O. Freiberg und der Innovationsausschuss des Gemeinsamen Bundesausschusses der „Ärzte Zeitung“. „Generell wird jede Zahlungsanforderung eines Projektes einer Überprüfung unterzogen, die die Angemessenheit und Notwendigkeit der beantragten Mittel zum Gegenstand hat“, so der GBA.

Beim 14,5-Millionen-Euro-Großprojekt in Templin hatte im Dezember zur Projekt-Halbzeit die Geschäftsführung gewechselt. Unter anderem deshalb mussten Änderungen an der Projektstruktur beantragt werden. Auch bei der IT wurden genehmigungsbedürftige Änderungen nötig. „Solange die nicht genehmigt sind, können wir an diesem Punkt nicht wirklich weitermachen“, sagte Freiberg der „Ärzte Zeitung“.

Abstimmungsbedarf mit dem Fördermittelgeber gibt es auch noch in Bezug auf die Abgrenzung zur Regelversorgung. „Wir erfinden hier keine neue Behandlungsmethode, wir machen eine Strukturmigration. Dabei stoßen wir immer wieder an die Grenzen zur Regelversorgung, aber auch an die Grenzen der Machbarkeit“, sagte Freiberg.

Dennoch ist in Templin nun nicht etwa Stillstand eingetreten. Am 1. April hat am neuen ambulant stationären Zentrum im Sana-Krankenhaus die pädiatrische Zusatzversorgung eröffnet. Bislang gab es nur eine einzige ambulante Kinderärztin für den Mittelkreis Templin. Jetzt ergänzt eine Krankenhauspädiaterin das ambulante Angebot.

„Damit haben wir die Situation hier deutlich verbessert“, sagte Freiberg. Dabei ist diese Maßnahme nach seinen Angaben nicht einmal fördermittelrelevant.Unklar ist jedoch noch, ob das Projekt mitsamt der Evaluation im vorgesehenen Zeitrahmen abgeschlossen werden kann. Darüber steht die Projektleitung mit dem Fördermittelgeber ebenfalls noch im Austausch. (ami)

Mehr zum Thema

Verstöße gegen Corona-Maßnahmen

Brandenburg: Gut eine Million Euro aus Corona-Strafen

Irritationen im Landtag

Brandenburg sieht sich kurz vor Corona-Herdenimmunität

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Das Gründer-Trio von Avi Medical (v.l.): Vlad Lata, Julian Kley und Christoph Baumeister. Die Unternehmer wollen mit ihrem Konzept die hausärztliche Versorgung neu gestalten.

„Hausarztpraxis der Zukunft“

Start-up: „Wir wollen Ärzten den Rücken freihalten“