Mecklenburg-Vorpommern

Beratung für die Versorgung im ländlichen Raum

Im Nordosten werden neue Modelle für die ambulante Versorgung und Praxisnachfolger für bestehende Praxen gesucht. Ein neues Beratungsangebot soll dabei helfen.

Veröffentlicht:

Schwerin. Das Land Mecklenburg-Vorpommern stellt 1,9 Millionen Euro für den Aufbau eines Beratungsangebotes zur Verfügung, das bei der Vernetzung von Akteuren und Kooperationspartnern des Gesundheitswesens im ländlichen Raum beitragen soll.

Ziel ist es, die ambulante Gesundheitsversorgung in der Fläche zu verbessern. Das Beratungsangebot soll sich u.a. an Ärztinnen und Ärzte, aber auch an Gemeinden, Ämter und Kreise richten. Bei den Beratungen kann es auch um die Praxisnachfolge oder eine Ansiedlung auf dem Land gehen.

Als Dienstleister wurde das Rostocker Unternehmen ATI Küste GmbH ausgewählt, der in den nächsten Monaten mit der Beratung beginnen soll. Das Unternehmen hatte u.a. die Entwicklung eines Gesundheitszentrums in Friedland begleitet und beim Aufbau mitgewirkt. (di)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Robert Koch-Institut

Masern breiten sich wieder aus

Innofonds

Modellprojekt gegen Arztmangel: Zum Hausbesuch kommt jetzt Erwin

Lesetipps