80. Bayerischer Ärztetag

Bernhard Junge-Hülsing zum 2. BLÄK-Vizepräsidenten gewählt

Die Bayerische Landesärztekammer (BLÄK) hat einen neuen 2. Vizepräsidenten. Die Delegierten wählten den HNO-Arzt Dr. Bernhard Junge-Hülsing am Samstag ins Präsidium.

Veröffentlicht:

Hof. Das dreiköpfige Präsidium der Bayerischen Landesärztekammer (BLÄK) ist wieder komplett. Die Dele­gierten wählten am Samstag auf dem 80. Bayerischen Ärztetag in Hof den Starnberger HNO-Arzt Dr. Bernhard Junge-Hülsing (57) zum 2. Vizepräsidenten der Kammer. Hülsing setzte sich damit gegen seine Gegenkandidatin, die Fachärztin für Anästhesie Doris M. Wagner (50) aus Sulz­berg (Schwaben) durch.

Die Nachwahl war durch den Tod des langjährigen 2. Vizepräsidenten Dr. Wolfgang Rechl am 1. Dezember 2020 notwendig geworden.

„Ich möchte erreichen, dass die nachfolgenden Kolleginnen und Kollegen gerne als Ärztinnen und Ärzte arbeiten“, so Hülsing in seiner Rede. „Dazu ist es notwendig, dass wir in Bayern gute, wohnortnahe und zeitlich flexible Weiterbildung ermöglichen, damit sich die jungen Kolleginnen und Kollegen neben der Weiter­bildung auch die Familienarbeit aufteilen können.“

Ebenfalls ein Thema für den seit dem Jahr 2000 in einer Gemeinschaftspraxis niedergelassenen Facharzt ist das Thema Klimaschutz. Das Gesundheitssystem trage mit ca. sieben Prozent zum ökologischen Fußabdruck in Deutschland bei. Hier wolle er an Wegen zur deutlichen Reduktion dieses Ausstoßes mitarbei­ten, sagte er. (reh)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Druck entweicht: Wirtschaftlichkeitsprüfungen sind ein Schreckgespenst für Arztpraxen. Doch das Risiko für Arzneimittel-Regeresse scheint mittlerweile gering.

© HappyRichStudio / stock.adobe.com

Der Druck ist raus

Arzneimittel-Regresse treffen weniger, als man denkt

Schmerzen im Thoraxbereich: Bei einem jungen Mann wurden einige Monate nach einer Akupunkturbehandlung außer einer Perikarditis nadelartige Konstrukte im Herzen gefunden.

© staras / stock.adobe.com

Akute Perikarditis

Akupunktur brachte jungen Mann auf die Intensivstation