„Klassische Problemzeit“

Blutspendedienst schaut sorgenvoll in den Sommer

Veröffentlicht:
Ery-Konzentrate. Die Sommerferien sind für Blutspendedienste eine immer wiederkehrende Problemzeit.

Ery-Konzentrate. Die Sommerferien sind für Blutspendedienste eine immer wiederkehrende Problemzeit.

© Gina Sanders / stock.adobe.com

Mainz / Saarbrücken. Der DRK-Blutspendedienst West blickt mit Sorge auf die nächsten Monate. „Wir stehen vor der klassischen Problemzeit der Blutspendedienste, den Sommerferien“, sagte Stephan David Küpper, Sprecher der Organisation. Dabei sei der Bedarf hoch, in den Kliniken werde wieder viel operiert. Doch bereits seit der Lockerung der Coronaregeln sei die Zahl der Spender zurückgegangen. „Während des Lockdowns war eine Blutspende vielleicht eine willkommene Abwechslung“, mutmaßte er.

Für die Blutspende wird wegen der Corona-Einschränkungen ein Termin benötigt, diese Regelung soll auch nach Abklingen der Pandemie weiter gelten. „Wir können besser planen, wenn wir wissen, wie viele Leute kommen. Und die Menschen selbst müssen nicht warten.“

In Rheinland-Pfalz und dem Saarland werden gesunde Menschen im Alter zwischen 18 und 75 Jahren zur Blutspende gebeten, abgenommen werden jeweils 500 Milliliter Blut. Wer gegen Corona geimpft wurde, kann laut Küpper bereits einen Tag später zur Blutspende gehen, sofern keine Impfreaktionen entstanden sind. (dpa/lrs)

Mehr zum Thema

Corona-Pandemie

Hygienepauschale nach GOÄ gilt weitere drei Monate

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer Schwangere ordnungsgemäß gegen SARS-CoV-2 impft, ist laut Bundesgesundheitsministerium bei der Haftung für Impfschäden raus.

Fachgesellschaften

Ärzte haften nicht für Corona-Impfschäden bei Schwangeren