Sachsen

Bodendieck will Kammerpräsident bleiben

Veröffentlicht:

DRESDEN. Die Sächsische Landesärztekammer wird Mitte Juni ihren neuen Präsidenten, den neuen Vorstand sowie einige Ausschüsse wählen. Das teilte die Kammer in Dresden mit. Seit 2015 leitet Erik Bodendieck als Präsident die Kammer.

Bodendieck, der eine Praxis für Allgemeinmedizin in Wurzen betreibt, hatte angekündigt, sich wieder als Präsident zur Wahl zu stellen. Zuvor war im März die Kammerversammlung neu gewählt worden, ihr gehören 101 Frauen und Männer an.

159 Kandidaten waren für die Wahlperiode bis 2023 zur Wahl angetreten. Von den rund 25.000 Ärztinnen und Ärzten in Sachsen nahmen etwa 43 Prozent an der Wahl teil. Zu den 101 Medizinern in der Kammerversammlung kommen außerdem noch jeweils ein Vertreter der Universitäten in Dresden und Leipzig hinzu. (sve)

Mehr zum Thema

Ausbildungsplatzbörse für Praxen

Kammer Sachsen hilft bei MFA-Suche

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Personen unterschiedlichen Geschlechts und verschiedenen Alters bei der Gymnastik mit Gymnastikbällen.  Prävention sollte künftig eine stärkere Rolle spielen, fordern Bürger und Gesundheitsexperten. Aus dem „Krankheitssystem“ solle ein „echtes Gesundheitssystem“ werden.

Robert Bosch Stiftung will Neustart

„Echtes Gesundheitssystem“ statt „Krankensystem“