Eindringlicher Appell

Brandenburger Ärzte sollen rasch mit Corona-Auffrischimpfung starten

In Brandenburg richten Gesundheitsministerin Nonnemacher und Ärztefunktionäre einen Appell an Kollegen: Startet mit Corona-Auffrischungsimpfungen.

Veröffentlicht:
Obwohl keine Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) vorliegt, fordern Ursula Nonnemacher (Brandenburgs Gesundheitsministerin, Grüne), Landesärztekammer, KV und Hausärzteverband gemeinsam dazu auf, die Auffrischimpfungen gegen SARS-CoV-2 zu starten.

Obwohl keine Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) vorliegt, fordern Ursula Nonnemacher (Brandenburgs Gesundheitsministerin, Grüne), Landesärztekammer, KV und Hausärzteverband gemeinsam dazu auf, die Auffrischimpfungen gegen SARS-CoV-2 zu starten.

© wachiwit/Getty Images/iStockphoto

Potsdam. Brandenburgs Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne), Landesärztekammer, KV und Hausärzteverband haben in einem gemeinsamen Schreiben die Ärzte des Landes aufgefordert, rasch mit den Auffrischungsimpfungen gegen das Coronavirus zu starten.

Zum Schutz von vulnerablen Personengruppen könnten diese Impfungen verabreicht werden, auch wenn noch keine Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission vorliegt. Bislang haben in Brandenburg 6183 Personen eine Auffrischungsimpfung erhalten.

Studien legten nahe, dass bei bestimmten Personengruppen die Immunantwort auf die Corona-Impfstoffe schwächer ausfällt oder schneller nachlässt, sagte Nonnemacher am Dienstag. Dies betreffe etwa ältere Menschen, Patienten mit geschwächtem Immunsystem oder Pflegebedürftige.

Vom Bundesgesundheitsministerium rechtlich geprüft

Die rechtliche Einordnung von Auffrischimpfungen sei vom Bundesgesundheitsministerium geprüft worden. „Alle Ärztinnen und Ärzte können mit den Auffrischungsimpfungen starten“, sagte Nonnemacher. Es gehe darum, möglichst zügig den Angehörigen der besonders vulnerablen Gruppen, die zu Beginn der Impfkampagne Anfang des Jahres geimpft wurden, eine Drittimpfung anbieten.

Genannt wurden vor allem Bewohner von Pflegeeinrichtungen, Einrichtungen der Eingliederungshilfe und anderen Gemeinschaftseinrichtungen. Die Gesundheitsministerkonferenz hatte Anfang September vereinbart, dass diese Impfungen im Impfquoten-Monitoring (DIM) des Robert Koch-Instituts anschließend gesondert ausgewiesen werden.

Lesen sie auch

„Ich halte dieses Schreiben für eine gute Idee“, sagte der Gesundheitspolitiker der Linken, Ronny Kretschmer. Eine Reihe von Hausärzten im eigenen Wahlkreis seien bereits aktiv und gingen auf die betreffenden Patienten zu.

Auch der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses im Landtag, Björn Lüttmann (SPD), begrüßte das Vorgehen des Ministeriums. Allerdings dürfe man über die Auffrischungsimpfungen für vulnerable Gruppen nicht die noch ausstehenden Erstimpfungen anderer Gruppen vergessen. (lass)

Mehr zum Thema

Brandenburg

KV-Chef Noack: „Wir wollen kein Rentnerclub werden“

Corona-Folgen

Long-COVID: Brandenburg will Reha-Land werden

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher