Klimawandel

Brandenburger Ärztekammer mahnt zu Schutz von Umwelt und Gesundheit

Veröffentlicht:

Potsdam. Brandenburgs Landesärztekammer sieht die Folgen des Klimawandels und der Umweltverschmutzung als eine Bedrohung für die Gesundheit der Bürger des Landes Brandenburg an.

Wie aus einer auf der Kammerversammlung beschlossenen Resolution hervorgeht, rechnen die Ärzte sowohl mit unmittelbar erhöhten gesundheitlichen Risiken – etwa für Allergien, Infektionskrankheiten oder auch Tumorerkrankungen –, als auch mit Risiken für sekundäre gesundheitliche Probleme durch soziale Verwerfungen, die als Folge des Klimawandels zu erwarten seien.

Klimawandel überwiegend von Menschen verursacht

Wie es weiter heißt, sei es wissenschaftlich erwiesen, dass der derzeit beobachtete Klimawandel ganz überwiegend vom Menschen verursacht sei. Die Kammerversammlung bewerte es somit als Maßnahme des Gesundheitsschutzes, den Klimawandel zu begrenzen, seine Folgen hinsichtlich der Gesundheit weiter zu untersuchen und medizinische Konzepte für den Umgang mit den Folgen des Klimawandels zu entwickeln.

Der Gesundheitssektor sei ein relevanter Mitverursacher von Umweltbelastungen – auf ihn gingen drei bis fünf Prozent der Treibhausgas-Emissionen zurück sowie häufig ungetrennte und teils giftige Abfallmengen. Ärzte wollten daher Umsetzungsschritte hin zur Nutzung regenerativer Energien unterstützen und den nachhaltigen Umgang mit Ressourcen fördern, etwa durch Müllvermeidungs- und Energiesparkonzepte im Gesundheitswesen. (lass)

Hör-Tipp: Podcast-Serie „Klima-Konsil“

Über die Zusammenhänge von Klimawandel und Gesundheit können Sie sich auch in unserer Podcast-Serie „Klima-Konsil“ informieren. In fünf Folgen im Rahmen unseres „ÄrzteTag“-Podcasts beleuchten wir das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln mit unterschiedlichen Gesprächspartnern. Hören Sie rein!

Mehr zum Thema

Brandenburg

KV-Chef Noack: „Wir wollen kein Rentnerclub werden“

Corona-Folgen

Long-COVID: Brandenburg will Reha-Land werden

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher