Sachsen

COVID-19-Impfungen im Vogtland können endlich starten

In der stark betroffenen Grenzregion zu Tschechien können 117 Vertragsärzte ab sofort mit Impfungen gegen das Coronavirus loslegen.

Veröffentlicht:

Dresden. Mit rund zehn Tagen Verzögerung hat jetzt das Impfen aller Erwachsenen im von der Corona-Pandemie besonders betroffenen Vogtland begonnen. Im Vogtlandkreis könnten 117 Vertragsärzte ab sofort Impfungen gegen das Coronavirus vornehmen, teilte das sächsische Sozialministerium in Dresden mit. Diese Impfungen über niedergelassene Ärzte hatten ursprünglich schon früher beginnen sollen. Der Start des Vorhabens war aber wegen des Aussetzens der Impfungen mit dem Vakzin von AstraZeneca zunächst ausgeblieben.

Die Ärzte seien nun mit rund 24.000 Impfdosen beliefert worden. Dabei handele es sich um Hausärzte, aber auch verschiedene Fachärzte beteiligten sich. Jede teilnehmende Arztpraxis habe in der Regel 100 bis 400 Dosen des Impfstoffes von AstraZeneca bestellt.

Weiter hohe Infektionszahlen in Grenzregion

Zur Impfung berechtigt sei jeder Bewohner des Vogtlandes ab 18 Jahre. „Die Infektionszahlen im Vogtland sind leider weiterhin sehr hoch“, sagte Sozialministerin Petra Köpping (SPD). „Umso wichtiger ist es jetzt, die Bevölkerung schnell zu immunisieren.“ Die Sieben-Tage-Inzidenz gab das Ministerium am Donnerstag für das Vogtland mit 417 an. In ganz Sachsen lag sie bei 167.

Außerdem gibt es im Vogtland ein Impfzentrum in Treuen mit vier Impfstrecken, ein weiteres in Plauen mit zwei Impfstrecken sowie drei rollende Impfzentren. Insgesamt seien so im Vogtland täglich rund 5000 Impfungen möglich. Im Vogtlandkreis leben etwa 226.000 Menschen. (sve)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

© Springer Medizin Verlag

Intens. Video-Podcast

Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

Herz mit aufgemalter Spritze neben Arm

© Ratana21 / shutterstock

Studie im Fokus

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Prävention durch Influenzaimpfung?

Arzt im Gespräch mit Patientin

© Ground Picture / shutterstock

STIKO-Empfehlungen

Handlungsbedarf bei Grippeschutz für Chroniker

IPD-Fallzahlen & Pneumokokken-Impfung bei Kindern in Deutschland

© Olivier Le Moal - stock.adobe.com

Content Hub Impfen

IPD-Fallzahlen & Pneumokokken-Impfung bei Kindern in Deutschland

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Therapie gegen Lieferausfälle?

Gesundheitsökonom Greiner: „Auf Rabattverträge zu verzichten, wäre grundverkehrt“

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA