Noch diese Woche

Sachsen will Corona-Impfungen in Praxen starten

Impfen gegen SARS-CoV-2: Vier Wochen hat es gebraucht, um einen Vertrag für den sächsischen Modellversuch aufzusetzen. Zusätzliches Geld soll nun helfen, das Impftempo in den Zentren zu erhöhen.

Von Sven EichstädtSven Eichstädt Veröffentlicht:
Ein Impfarzt in Plauen (Sachsen) bittet de nächsten Patienten in eine Impfkabine. Das zweite Impfzentrum im Vogtland war erst am Mittwoch eröffnet worden. Dort können täglich 240 Menschen geimpft werden.

Ein Impfarzt in Plauen (Sachsen) bittet de nächsten Patienten in eine Impfkabine. Das zweite Impfzentrum im Vogtland war erst am Mittwoch eröffnet worden. Dort können täglich 240 Menschen geimpft werden.

© Jan Woitas / dpa

Dresden. Das Modellprojekt zum Impfen gegen das Coronavirus in 40 Hausarztpraxen in Sachsen soll nun nach Verzögerung in dieser Woche starten. Dies teilte das sächsische Sozialministerium in Dresden mit.

Sozialministerin Petra Köpping (SPD) hatte als Beginn ursprünglich die vergangene Woche genannt. Während zunächst vorgesehen war, den Moderna-Impfstoff zu verabreichen, soll nun das Vakzin von AstraZeneca eingesetzt werden.

Der Präsident der Sächsischen Landesärztekammer, Erik Bodendieck, berichtete auf Anfrage davon, dass die Kammer „schon im Januar zu dem Modellprojekt aufgerufen“ habe. Er habe dazu ebenfalls bereits im Januar mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und Ministerin Köpping gesprochen. „Es hat mehr als vier Wochen Zeit gebraucht, um sich über den Vertrag zu dem Modellprojekt zu einigen“, sagte Bodendieck.

An der Grenze zu Tschechien wird die Priorisierung gekippt

Köpping kündigte außerdem an, dass im an Tschechien grenzenden Vogtlandkreis die Priorisierung für das Impfen aufgehoben und alle Menschen über 18 Jahre geimpft werden sollen. Außerdem solle in Plauen ein zweites Impfzentrum in diesem Kreis eingerichtet werden. Für den Vogtlandkreis gab das Ministerium am Mittwoch einen Inzidenzwert von knapp 208 an. In ganz Sachsen lag er bei knapp 76. Bodendieck sagte, er halte es für „völlig sachgerecht“, dass die Priorisierung aufgehoben werde. „Sonst bekommen wir die Lage im Vogtland nicht in den Griff.“

Im Landkreis Leipzig soll in Grimma ebenfalls ein zweites Impfzentrum eröffnet werden, teilte Köpping mit. In diesem Landkreis beträgt der Inzidenzwert 74. Das neue Impfzentrum soll sechs Wochen lang arbeiten, der Start ist für den 16. März vorgesehen. Bisher gibt es in den zehn Landkreisen und drei Großstädten jeweils ein Impfzentrum.

60 Millionen Euro zusätzlich als Booster für die Impfungen

Der Haushaltsausschuss des Landtags gab weitere 60 Millionen Euro für das Impfen in Sachsen frei. Das Geld soll genutzt werden, um die Zahl der Impfstrecken in den Impfzentren verdoppeln, die Öffnungszeiten dort zu erweitern und die mobilen Impfteams zu verstärken.

Darüber hinaus existiert in Sachsen nun eine Einzelfallstelle für bevorzugte Schutzimpfungen, die beim Sozialministerium angesiedelt ist. Einzelfall-Anträge könnten nur diejenigen Menschen stellen, die in der aktuellen Priorisierung nicht aufgeführt sind und „bei denen nach ärztlicher Beurteilung und Prüfung durch die Einzelfallstelle ebenfalls ein (sehr) hohes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf nach einer Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus besteht“. Die ärztliche Beratung erfolge durch zwei Ärzte. In schwierigen oder unklaren Fällen könne ein Expertengremium hinzugezogen werden, teilte das Sozialministerium mit.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Einwilligungserklärungen zur Schutzimpfung gegen COVID-19 liegen auf einem Tisch

© Christian Charisius/dpa

Update

COVID-19-Pandemie

Lauterbach will schnelle Corona-Impfpflicht – Ärzte sind uneins

Wer soll die Kosten für die Digitalisierung der Arztpraxen tragen? DAK-Chef Storm sieht die Finanzierung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

© Thomas Weißenfels / stock.adobe.com

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten