Modellvorhaben in Hessen

COVID-19-Impfung in zunächst 50 hessischen Arztpraxen

Veröffentlicht:

Wiesbaden. Mit zunächst 50 ausgewählten Arztpraxen wollen KV, Innen- und Sozialministerium in Hessen beginnen, die Corona-Schutzimpfungen in den Regelbetrieb der Niedergelassenen zu übernehmen. Während die 28 Impfzentren des Landes schrittweise zur Volllast gebracht werden sollen, werden in einem Modellvorhaben bis Ende März zunächst rund 10.000 Impfdosen bereitgestellt und in zunächst 50 Arztpraxen verimpft. Diese Praxen seien für den Impfstoffbezug und die Dokumentation jeweils an ein Impfzentrum angebunden, sagte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Mittwoch.

Das Land rechne vom 2. Quartal an mit 64.000 Dosen pro Tag. Die Impfzentren inklusive der mobilen Teams hätten eine Kapazität von täglich bis zu 50.000 Impfungen.

Die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte sollen die zu Impfenden unter Beachtung der Priorisierungsreihenfolge eigenverantwortlich aussuchen, teilten die KV-Vorstände Frank Dastych und Dr. Eckhard Starke mit. Laut KV haben sich auf einen entsprechenden Aufruf hin etwa 400 Praxen für das Pilotprojekt gemeldet. Diese Liste sei an die beiden Ministerien übermittelt worden, wo nun die 50 Praxen ausgesucht werden sollen. Die Impfzentren könnten außerdem Arztpraxen beauftragen, Impfungen für immobile Menschen in deren Zuhause durchzuführen, sagte Sozialminister Kai Klose (Grüne). (bar)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Lesetipps
Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Die Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie war in einer aktuellen Studie die häufigste Pilzerkrankung bei Menschen mit Autoimmunerkrankungen.

© Dr_Microbe / Stock.adobe.com

Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie

Pilzsepsis gibt es auch bei Rheuma