Corona

COVID-Kranke: Baden-Württembergerreicht bald Warnstufe

Veröffentlicht:

Stuttgart. Statt „Freedom Day“ drohen in Baden-Württemberg bei steigender Auslastung der Intensivstationen bald neue Beschränkungen für Ungeimpfte. Darauf hat das Landessozialministerium hingewiesen. Seit Mitte September gilt im Südwesten eine Corona-Verordnung, die bei Erreichen bestimmter Schwellenwerte eine harte 2G-Regel vorsieht.

Aktuell steuere das Bundesland auf die erste Warnstufe zu: Diese wird ausgerufen, wenn die Hospitalisierungsinzidenz an fünf Werktagen in Folge den Wert von 8,0 (von 100.000 Einwohnern) erreicht oder mindestens 250 Intensivbetten an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen belegt sind. Am Donnerstag wurden 207 COVID-19-Patienten auf Intensiv behandelt, die Inzidenz betrug 3,14.

Die Sieben-Tage-Inzidenz bei Geimpften belief sich auf 36, bei Ungeimpften auf 253. Bei Erreichen der Warnstufe können Ungeimpfte an vielen öffentlichen Veranstaltungen nur noch mit PCR-Test teilnehmen. Wird die Alarmstufe überschritten (390 Intensivbetten belegt, Hospitalisierungsinzidenz von 12), gilt in vielen Bereichen der Öffentlichkeit die 2G-Regel – Ungeimpfte hätten dann beispielsweise zu Restaurants, Museen oder Vereinsfeiern keinen Zutritt mehr.

Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) warnte, im Land könne schon Ende kommender Woche die Warnstufe erreicht werden. „Eine Belastung des Gesundheitssystems wie im vergangenen Winter können wir uns nicht mehr erlauben. Wir haben dem klinischen Personal viel zugemutet, viele Stationen sind personell heute schon am Limit“, so Lucha. (fst)

Mehr zum Thema

Corona-Management

Länder wollen Vorgaben für Ungeimpfte verschärfen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro