Hochdotierte Förderung

ERC-Grant für Forschungsarbeit am Tau-Protein

Der Europäische Forschungsrat unterstützt Susanne Wegmann am Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen. Für eine Forschungsarbeit erhält sie einen der begehrten Consolidator Grants.

Veröffentlicht:

Berlin. Sieben hochdotierte Consolidator Grants des Europäischen Forschungsrats (European Research Council – ERC) mit einer Gesamtfördersumme von bis zu 14 Millionen Euro gehen an Forscher in Berlin. Wie das ERC und Berlins Gesundheitssenatorin Dr. Ina Czyborra bekanntgaben, gehört Susanne Wegmann zu den Gewinnern der Ausschreibung. Sie forscht am Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen zum Thema „Tau, a molecular modulator of neuronal energy managment“. Das Tau-Protein steht im Zusammenhang mit mehreren neurodegenerativen Erkrankungen wie etwa Alzheimer.

Mit den Consolidator Grants werden über eine Förderlaufzeit von fünf Jahren auch Forschungsvorhaben an weiteren Berliner Einrichtungen unterstützt. Die Wettbewerbe des Europäischen Forschungsrates sind hochkompetitiv. Von 2130 eingereichten Anträgen auf ein Consolidator Grant konnten sich in der Ausschreibungsrunde von 2023 europaweit nur 308 durchsetzen. Die Grants des ERC werden jährlich für bahnbrechende Projektideen an Spitzenforscher und -forscherinnen vergeben. (eb)

Mehr zum Thema

Aus laufenden Behandlungen lernen

Vorreiter DigiNet: Versorgungsdaten für die Forschung sichern

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe

Prozessauftakt

Berliner Arzt wegen Sterbehilfe-Fall vor Gericht

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Komplikationen bei Diabetes

Diabetische Hand: leicht zu erkennen, oft übersehen

Lesetipps
 Auf therapeutischer Seite lohnt der Blick in Richtung Mikrobiom deswegen, weil es Einfluss nehmen kann auf die Effektivität bzw. die Toxizität einer Krebstherapie.

© © maxrosoftig / stock.adobe.com

Einfluss von Bakterien & Co

Mikrobiom und Krebs – viel Hoffnung, noch mehr Fragezeichen

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Mit ihren Erfahrungen seien Krebspatienten als gleichwertige Partner in der Forschung anzusehen, sie seien deshalb in diese mit einzubeziehen, forderte Kongresspräsident Professor Reinhard Büttner bei der Eröffnung des DKK 2024.

© Peter-Paul Weiler

Eröffnung des DKK 2024

Appell beim Krebskongress: Patienten stärker in die Forschung einbeziehen!

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Der 35. Deutsche Krebskongress findet von 13. bis 16. November 2022 in Berlin statt.

Themenseite

Deutscher Krebskongress: Die aktuellen Beiträge im Überblick