Kommentar zur Lage im Norden

Einfach noch mal zu Hause bleiben

Reiserückkehrer und zunehmende Sorglosigkeit lassen die Infektionszahlen in Schleswig-Holstein steigen. Die Empfehlung, nach der Rückkehr noch eine Woche auf nicht notwendige Kontakte zu verzichten, ist sinnvoll.

Dirk SchnackVon Dirk Schnack Veröffentlicht:

Das Ende der Ferienzeit beschert den Menschen in Norddeutschland ein Problem mit Ansage: Täglich strömt ein vierstellige Zahl von Menschen zurück in die Heimat und manche von ihnen haben SARS-Cov-2 als unerwünschtes Mitbringsel dabei.

Nicht jeder, der sich infiziert hat, muss in einem Risikogebiet gewesen sein. Die aktuell auftretenden Fälle kommen zum Teil aus Ländern, die geringere Infektionszahlen aufweisen als Deutschland. Viele Betroffene wissen nichts davon, weil sie symptomlos sind. Die in Schleswig-Holstein errichteten mobilen Testzentren sind ein wichtiger Schritt, solche Fälle zu erfassen.

Lesen sie auch

Weil eine vollständige Sicherheit damit nicht erreicht werden kann, ist der Appell aus dem ÖGD wichtig: Auch wer nicht in einem Risikogebiet war, sollte die Kontakte soweit wie möglich reduzieren und wenn möglich ein zweites Testergebnis nach einer Woche abwarten.

Quarantäne ist den meisten Menschen schon nicht möglich, weil sie zur Arbeit müssen. Was sie aber tun können, ist Kontakte zu anderen Menschen so weit wie möglich herunterzuschrauben. Um einen erneuten Lockdown oder neue Verbote zu verhindern, ist jeder einzelne gefragt – daran hat sich seit Pandemieausbruch vor einem halben Jahr nichts geändert.

Bei manchen Menschen scheint dieses Bewusstsein während ihres Urlaubs in Vergessenheit geraten zu sein, umso wichtiger ist entsprechendes Verhalten nach dem Urlaub.

Schreiben Sie dem Autor: gp@springer.com

Mehr zum Thema

DGKiM-Jahrestagung

Mehr Augenmerk auf den Kinderschutz in der Medizin

Weg in die Öffentlichkeit

Eutiner Ärztenetzwerk spricht über den Klimawandel

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In einem offenen Brief an Lauterbach fordern Ärzte, die TI noch einmal grundsätzlich zu überdenken.

© ©CGM

Gastbeitrag zur Digitalisierung

Offener Brief an Lauterbach: TI sollte gestoppt werden