Brandenburg

Erlass für polnische Ärzte ist in Kraft

Über Monate war unklar, ob die Ausbildung von Medizinstudierenden an polnischen Universitäten in Deutschland als vollwertig anerkannt wird.

Veröffentlicht:

Potsdam. Am 1. April ist in Brandenburg der angekündigte Erlass zur Approbation polnischer Ärzte in Kraft getreten. Damit ist die Hängepartie um die Ärzte, die in Stettin und an anderen polnischen Universitäten ihren Abschluss gemacht haben, zu Ende.

Wie das Potsdamer Gesundheitsministerium mitteilte, werden die angehenden Mediziner eine „weitgehend uneingeschränkte“, auf 12, gegebenenfalls 13 Monate befristete Berufserlaubnis erhalten.

Innerhalb dieses Zeitraums müssten sie eine „Kenntnisprüfung“ ablegen, anschließend werde ihnen die Approbation erteilt. Sechs Monate dieses Zeitraums würden zudem auf eine Weiterbildung zum Facharzt angerechnet. Damit lehnt sich Brandenburg eng an Regelungen in Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg an.

„Brandenburg braucht – gerade in diesen Zeiten – junge Ärztinnen und Ärzte und ich bin froh über jede Ärztin und jeden Arzt, der bei uns im Land neu anfängt“, sagte Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne). (lass)

Mehr zum Thema

Brandenburg

KV-Chef Noack: „Wir wollen kein Rentnerclub werden“

Corona-Folgen

Long-COVID: Brandenburg will Reha-Land werden

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mussten Ärzte seinerzeit auch neu dazulernen: Röntgen.

© Channel Partners / Zoonar / picture alliance

Ärzte und die digitale Medizin

Digitalisierung: „Wir müssen uns offener zeigen als Ärzteschaft“

Kopfschmerzen: Rund zehn Prozent der Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion entwickeln nach Abklingen der akuten Symptome einen Dauer-Kopfschmerz.

© ijeab / stock.adobe.com

Schmerzmediziner berichten

Dauer-Kopfschmerz nach COVID-19 nicht selten