Potsdam

Ex-Kanzlerin muss nicht vor Corona-Ausschuss

Veröffentlicht:

Potsdam. Die frühere Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) muss nicht vor dem Corona-Untersuchungsausschuss 7/1 des Brandenburger Landtags aussagen. Einen entsprechenden Antrag der AfD-Landtagsfraktion hat der Ausschuss zurecht mehrheitlich abgelehnt, heißt es in einem Beschluss des Potsdamer Landesverfassungsgerichts vom Montag (Az.: VfGBbg 67/21). Auch Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und der frühere Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) müssen nicht nach Potsdam reisen: Die Begründung der Ausschussmehrheit, „wonach die Beweisanträge nicht mehr vom Untersuchungsauftrag des Ausschusses gedeckt seien, überschritt nicht den dem Untersuchungsausschuss zuzugestehenden Wertungsspielraum.“

Der auf Antrag der AfD eingesetzte Untersuchungsausschuss hatte fünf Beweisanträge seiner drei AfD-Mitglieder sowie einen Antrag auf Festsetzung eines Ordnungsgeldes gegen einen Sachverständigen abgelehnt. Daraufhin reichten die drei Abgeordneten sowie die AfD-Fraktion als Ganze eine Organklage vor dem Landesverfassungsgericht ein. Sie machten eine Verletzung der Rechte der qualifizierten Ausschuss-Minderheit geltend. Die Klagen wurden von den Verfassungsrichtern mit einer einzigen Ausnahme abgelehnt: Die Ausschussmehrheit hätte den AfD-Abgeordneten die Erstellung eines Gutachtens durch einen von ihnen bestellten Sachverständigen nicht verweigern dürfen.

Wie es in einer Mitteilung des Gerichts heißt, gebe die Landesverfassung der qualifizierten Minderheit grundsätzlich einen Anspruch auf Beweiserhebung auch durch einen von ihnen benannten Sachverständigen. „Die Ablehnung eines entsprechenden Antrags sei nur im Falle der Rechtsmissbräuchlichkeit oder der Ungeeignetheit des durch den Sachverständigen zu erstellenden Gutachtens möglich.“Da der benannte Sachverständige „aufgrund seiner beruflichen Laufbahn nicht von vornherein fachlich ungeeignet erscheine, um zu dem angegebenen Beweisthema ein Gutachten zu erstellen, hätte es der Inbezugnahme konkreter Tatsachen bedurft, um dessen Fachkunde in Abrede zu stellen.“ (lass)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe
Einladung zum IV. Internationalen Vitamin-C-Kongress

© Pascoe

Aktuelles aus Forschung und Praxis

Einladung zum IV. Internationalen Vitamin-C-Kongress

Anzeige | Pascoe
Dr. Ruth Poglitsch ist niedergelassene Allgemeinmedizinerin in Graz, Österreich.

© [M] Fotowerkstatt; Hintergrund: © [M] VioletaStoimenova / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Hochdosiertes Vitamin C (i.v.) bei Long-COVID

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Therapieadhärenz bei Begleiterkrankungen sinkt

Opioid-Tapering mit mehr Notfallvorstellungen assoziiert