Impfkampagne

Hamburger über 70 können sich jetzt auch in der Klinik gegen SARS-CoV-2 impfen lassen

In der Hansestadt übernehmen fünf Krankenhäuser Impfungen gegen COVID-19. Patient muss man dort nicht sein.

Veröffentlicht:

Hamburg. Im Mai beginnen fünf Hamburger Kliniken mit der Terminvergabe für Corona-Schutzimpfungen – auch wenn die Impfwilligen nicht als Patienten im Krankenhaus behandelt werden. Das Angebot gilt zunächst nur für impfberechtigte Menschen über 70 Jahren, die damit die Wahl zwischen Arztpraxis, Impfzentrum und Krankenhaus erhalten.

„Wir bereiten uns darauf vor, schrittweise weitere Impfmöglichkeiten zu schaffen. Wenn mehr Impfstoff zur Verfügung steht, können immer mehr Menschen zur Impfung aufgerufen werden. Damit wir das Tempo aber weiter steigern können, brauchen wir dann auch mehr Orte, an denen Schutzimpfungen angeboten werden“, begründete Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD) diesen Schritt.

Weg in die Klinik meist kürzer als ins Impfzentrum

Die Kliniken bieten über die Stadt verteilt nach ihrer Überzeugung eine Möglichkeit, Impftermine mit kurzen Wegen zu realisieren. Dies gilt zwar auch für die Arztpraxen, nicht aber für das zentrale Impfzentrum in den Messehallen.

Impfstationen werden das Agaplesion Diakonieklinikum in Eimsbüttel, das Albertinen-Haus in Schnelsen, das Bethesda Krankenhaus Bergedorf, das Asklepios Klinikum Nord in Langenhorn und das Asklepios Klinikum Harburg eröffnen. Das Volumen soll zunächst bis zu 3000 Impfungen pro Woche betragen. Starten wird am Wochenende das Agaplesion Diakonieklinikum mit einer Impfstraße, die weiteren Häuser folgen im Laufe der kommenden Wochen. (di)

Mehr zum Thema

Städte und Landkreise

Das lokale Corona-Infektionsgeschehen im Vergleich

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Mit Spritzen kennen sich die Zahnärzte auf jeden Fall gut aus.

© auremar / stock.adobe.com

Bereitschaft signalisiert

Zahnärzte wollen beim Impfen gegen COVID-19 unterstützen