Kommentar

Immer noch viel Kakofonie in der Corona-Politik

Von Dr. Michael KudernaDr. Michael Kuderna Veröffentlicht:

Der saarländische Ministerpräsident Hans berühmt sich gerne einer erfolgreichen Corona-Politik. Die hohe Impfquote in seinem Bundesland scheint ihm dabei Recht zu geben. Doch sie überdeckt zugleich einen Schlingerkurs, der Fachleuten schon mehrmals Sorgenfalten auf die Stirn zauberte – etwa bei der Aufhebung fast aller Beschränkungen bei Freiluftveranstaltungen trotz des Anrollens der vierten Welle.

Nun hat er offenbar die Reaktivierung von Impfzentren durchgesetzt, trotz der noch vor wenigen Tagen erkennbaren Skepsis des Gesundheitsministeriums. Erstaunlicherweise erfolgt die ungebetene „Unterstützung der Hausärzte“ nicht in der Landeshauptstadt, sondern in zwei Kreisstädten. Nachdem die Niedergelassenen schon in der ersten Jahreshälfte bewiesen haben, dass sie trotz bisher magerer Honorierung das Impfen gut hinbekommen, scheint bei Hans plötzlich die Befürchtung entscheidend, vielleicht doch am Ende etwas zu versäumen.

Die Zentren sind bekanntlich teuer. Derweil finanziert die KV und damit der Ärzteschaft selbst zusätzliche Anreize, um in den Praxen die Drehzahl des Turbos noch weiter zu erhöhen – dort wäre auch staatliches Geld effektiver eingesetzt.

Die Ärzte regen sich darüber inzwischen öffentlich gar nicht mehr auf. Kein Wunder angesichts der inkonsequenten Corona-Politik, die sie vor Ort ausbaden müssen. Jüngstes Beispiel: die Gesundheitsminister empfehlen Boostern für alle, die STIKO hält zunächst die Impfung der über 70-Jährigen für wichtig und das RKI empfiehlt dies der Personengruppe „60 plus“. Die Diskussionen über die Termin-Priorisierungen können dann ja die Praxismitarbeiter führen.

Mehr zum Thema

Städte und Landkreise

Das lokale Corona-Infektionsgeschehen im Vergleich

COVID-Pandemie

Saarland schärft Corona-Regeln im Eilverfahren nach

Corona-Impfung

BioNTech-Deckelung: Saar-MP Hans attackiert Spahn

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Druck entweicht: Wirtschaftlichkeitsprüfungen sind ein Schreckgespenst für Arztpraxen. Doch das Risiko für Arzneimittel-Regeresse scheint mittlerweile gering.

© HappyRichStudio / stock.adobe.com

Der Druck ist raus

Arzneimittel-Regresse treffen weniger, als man denkt

Schmerzen im Thoraxbereich: Bei einem jungen Mann wurden einige Monate nach einer Akupunkturbehandlung außer einer Perikarditis nadelartige Konstrukte im Herzen gefunden.

© staras / stock.adobe.com

Akute Perikarditis

Akupunktur brachte jungen Mann auf die Intensivstation