„ÄrzteTag“-Podcast

Immer wieder vor der Coronawelle warnen – sind Sie das manchmal leid, Prof. Marx?

Intensivmediziner schlagen seit Wochen regelmäßig Alarm, die Corona-Situation drohe zu entgleiten. DIVI-Präsident Professor Gernot Marx freut sich nun über die Bundes-Notbremse. Im „ÄrzteTag“-Podcast wehrt er sich gegen Alarmismus-Vorwürfe und erläutert, warum Warnrufe nach wie vor berechtigt sind.

Von Ruth NeyRuth Ney Veröffentlicht:
Professor Gernot Marx ist seit Januar Präsident der deutschen interdisziplinären Vereinigung für Intensiv-und Notfallmedizin (DIVI). Er ist zudem Direktor an der Uniklinik Aachen im Bereich Intensivmedizin.

Professor Gernot Marx ist seit Januar Präsident der deutschen interdisziplinären Vereinigung für Intensiv-und Notfallmedizin (DIVI). Er ist zudem Direktor an der Uniklinik Aachen im Bereich Intensivmedizin.

© Marx

Intensivmediziner schlagen seit Wochen regelmäßig Alarm. Anfang April hieß es zum Beispiel: Wenn die Zahl der Corona-Neuinfektionen nicht sinke, sei in etwa zehn Tagen die reguläre Kapazität von Intensivbetten erschöpft. Das ist Gott sei Dank nicht eingetreten. Auch die Impfungen gegen SARS-CoV-2 nehmen deutlich an Fahrt auf. Eine merkliche Entspannung in der Pandemielage ist allerdings auch nicht zu verzeichnen – die letzten Tage gab es wieder jeweils deutlich über 20.000 neu gemeldete Corona-Infektionen, die Zahl der belegten Intensivbetten hat erneut die 5000er Marke überschritten.

Mit zu den mahnenden Stimmen gehört Professor Gernot Marx, der seit Anfang diesen Jahres Präsident der deutschen interdisziplinären Vereinigung für Intensiv-und Notfallmedizin (DIVI) ist. Als Direktor an der Uniklinik Aachen im Bereich Intensivmedizin ist er zudem täglich mit der Lage auf einer großen Intensivstation hautnah konfrontiert.

Im Podcast-Gespräch spricht er darüber, warum die dritte Corona-Welle anders und nochmals kritischer ist als die Wellen zuvor, was er seinen Kritikern, „Alarmismus“ zu betreiben, entgegenhält – und über erschöpftes Klinikpersonal. Er erklärt zudem, warum es höchste Zeit für die Bundes-Notbremse wurde, eine gefürchtete Triagesituation auf deutschen Intensivstationen aber nicht zu befürchten ist und war. (Dauer 14:25 Minuten)

Lesen Sie auch

Überlastung bei den Gesundheitsberufen in Zahlen

Die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin e. V. (DGIIN) hat vor kurzem eine Online-Befragung unter Mitarbeitenden auf Intensivstationen, Notaufnahmen und im Rettungsdienst durchgeführt. Ergebnis: Über 70 Prozent der in den Gesundheitsfachberufen Tätigen in diesen Bereichen fühlen sich während der aktuellen dritten Welle der Corona-Pandemie überlastet, wie die DGIIN berichtet. Unter der Ärzt*innen seien es 45 Prozent gewesen.

Rund ein Drittel der Befragten aus Gesundheitsfachberufen habe zudem angegeben, den Beruf in den nächsten zwölf Monaten verlassen zu wollen – drei Viertel davon aufgrund der Belastungen durch die Corona-Pandemie. Unter den Ärzt*innen gaben dies 20 Prozent an.

Die Umfrage wurde zwischen dem 5. April 2021 und dem 16. April 2021 durchgeführt. Teilgenommen haben 1321 Mitarbeitenden (65 aus Gesundheitsfachberufen und 35 Prozent ärztliche Mitarbeitende. (eb)

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Immer wieder vor der Coronawelle warnen – sind Sie das manchmal leid, Prof. Marx?

„ÄrzteTag“-Podcast

„Ich hoffe sehr, dass die Priorisierung bei der Coronaimpfung fällt!“

Das könnte Sie auch interessieren
Prof. Dr. Tobias Bopp

„ÄrzteTag extra“-Podcast

SARS-CoV-2-Impfung unter MS-Therapie: Was ist zu beachten?

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Novartis Pharma Vertriebs GmbH
Prof. Dr. Christoph Liebetrau, Cardioangiologisches Centrum Bethanien (CCB), Frankfurt am Main

„ÄrzteTag extra“-Podcast

So wird der Troponin-I-Wert in der Praxis genutzt

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Abbott GmbH
Prof. Dr. Christoph Liebetrau, Cardioangiologisches Centrum Bethanien (CCB), Frankfurt am Main

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Das leistet der Troponin-Test bei der Risikostratifizierung

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Abbott GmbH
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Hochdosiertes Vitamin C als wichtige Behandlungsoption

III. internationaler Vitamin-C-Kongress

Hochdosiertes Vitamin C als wichtige Behandlungsoption

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

Der DIVI-Präsident, Prof. Dr. med. Gernot Marx war mehrfach auf den legendären ABCD-Fortbildungen (Aachen, Bonn, Cologne, Düsseldorf) als einer der zahlreichen Prof. Erland Erdmann/Köln-Schüler Referent. Was er sagt, hat Hand und Fuß.

Doch die gesundheits-, krankheits- und sozialpolitischen bzw. sozialpsychologischen Gewichtungen sind schief, weil infektiologische Grundsätze in Politik, Medien, Öffentlichkeit unbekannt bleiben:

- Nicht-Infizierte, eindeutig negativ Getestete können Immune, Immunisierte und andere Nichtinfizierte nicht anstecken.

- Jede unnötige SARS-CoV-2-Infektion/COVID-19-Erkrankung ist auf Hygiene-/Präventions-Fehler bzw. AHA-Regelverstöße zurückzuführen.

- Nur Infizierte und Risikopersonen 1.° müssen in Quarantäne. Tatsächlich Erkrankte müssen untersucht, diagnostiziert, Risiko-adäquat isoliert, behandelt und von ambulant über stationär bis zur Intensiv-/Beatmungspflichtigkeit auf intermediate bis intensive Care Stationen versorgt werden.

Die Bundeskanzlerin hat medizinisch unangemessen wochenlang prokrastiniert, um mit empirisch nicht gesicherten, illusionären NO-COVID/ZERO-COVID-Vorstellungen, Bundesländer-übergreifenden "Brücken-Lockdowns" statt "Lockerdowns", nächtlichen Ausgangs- und fakultativ empfohlenen Reisesperren, Verkehrs-, Kontakt- und Kommunikations- Einschränkungen bzw. einer IfSG-Novellierung zu punkten.
https://www.doccheck.com/de/detail/articles/32644-gefaehrdungsbeurteilung-sars-cov-2-covid-19-setzt-unser-verstand-aus

Merkels unlogische Ansage „Ich werde nicht zuschauen, dass wir 100.000 Infizierte haben“ ist angesichts von 83 Millionen Menschen in D ebenso medizin-/versorgungsfremd fragwürdig und populistisch wie Ralph Brinkhaus-Aussage: "Schon jetzt habe die Pandemie in Deutschland mehr als 80.000 Menschenleben gekostet. Das wurde eine 80%ige Sterblichkeit und das Aus jedweder intensivmedizinischer Versorgung bedeuten.

Prof. Gernot Marx weiß es besser, seine Expertise und die vieler anderer med. Spezialisten ist entscheidend. Die Politik muss Klappe halten lernen!


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Amin Ballouz vor seinem Trabbi. Den Kofferraum hat er in den vergangenen Monaten für Coronatests genutzt. Auf seine Knöllchenbilanz hat sich das stark ausgewirkt.

Ärger um Strafzettel

Dr. Ballouz im Knöllchenkrieg wegen Coronatests

Keine Priorisierung mehr: Spritzen mit Corona-Impfstoff von J&J.
Update

Primär für über 60-Jährige

Corona-Vakzine von Johnson & Johnson ohne Priorisierung