Im kommenden Jahr

Innovationsmittel für Brandenburger Kliniken sollen fließen

Brandenburgs Kliniken bekommen ihren Anteil aus den Mitteln des Krankenhauszukunftsgesetzes. Die Bedingung dafür hat das Land erfüllt.

Veröffentlicht: 14.09.2020, 16:44 Uhr

Potsdam. Das Land Brandenburg wird voraussichtlich 90 Millionen Euro aus dem vier Milliarden Euro umfassenden Investitionsprogramm im Rahmen des Krankenhauszukunftsgesetzes erhalten.

„Wir haben eine Zusage der Finanzministerin, dass der Co-Finanzierungsanteil dafür abgesichert ist“, sagte Gesundheitsstaatssekretär Michael Ranft im Landtagsausschuss in Potsdam. „Ich bin sehr optimistisch, dass das Geld schon im kommenden Jahr in Richtung Krankenhäuser ausgereicht werden kann.“

Der Anteil des Landes werde rund 30 Millionen Euro betragen, sodass den Kliniken insgesamt rund 117 Millionen Euro zur Verfügung stehen sollen.

„Dies ist ein wichtiges Signal für die Zukunftsfähigkeit unserer Krankenhäuser“, sagte der gesundheitspolitische Sprecher der Brandenburger CDU, der Orthopäde Professor Michael Schierack. „Die Landesregierung stellt damit sicher, dass an der Gesundheitsversorgung der Menschen nicht gespart wird.“ (lass)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blick in den Hörsaal: Die Landesregierung Baden-Württemberg bringt die Landarztquote für 75 Medizinstudienplätze auf den Weg.

Gesetzentwurf in Baden-Württemberg

Landarztquote: Wer aussteigt, zahlt 250.000 Euro