COVID-19-Impfstoffe

KV Hamburg-Chef verlangt Retoure-Möglichkeit für Corona-Vakzine

Ende Juli läuft die Haltbarkeit großer Bestände von Vaxzevria® ab. Dafür gibt es immer weniger Impfwillige – aber Ärzten ist eine Rückgabe an die Apotheken aktuell nicht möglich. Das findet der KVHH-Chef nicht gut.

Veröffentlicht:

Hamburg. Die Kassenärztliche Vereinigung in der Hansestadt mahnt angesichts drohender Verfalltermine vor allem bei der Corona-Vakzine von AstraZeneca eine Rückgabemöglichkeit der Impfstoffe für die niedergelassener Ärzte an.

„Die häufig geänderten Empfehlungen für diesen Wirkstoff durch die Ständige Impfkommission haben das Vertrauen der Bevölkerung massiv beschädigt“, stellt der KV-Vorsitzende Walter Plassmann fest. Folglich wollten sich viele Menschen nicht mehr mit Vaxzevria® impfen lassen. Gleichzeitig liefen aber die in den Praxen lagernden Bestände großteils Ende Juli ab.

„Wenn die Politik nicht bald eine Lösung schafft für eine anderweitige Verwertung des Impfstoffs, muss dieser Impfstoff weggeworfen werden“, so Plassmann. Denn unter den aktuellen rechtlichen Bedingungen dürften Ärzte den Wirkstoff nicht an die Apotheken zurückgeben. Dies müsse der Gesetzgeber kurzfristig ermöglichen und eine Verwendung des Impfstoffs an anderer Stelle organisieren, fordert der KV-Chef. (bar)

Mehr zum Thema

Klinikerweiterung

Hamburg bekommt neues Geriatrie-Zentrum

Städte und Landkreise

Das lokale Corona-Infektionsgeschehen im Vergleich

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eine Verkehrsampel vor dem Brandenburger Tor leuchtet rot. Bund und Länder wollen die Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte verschärfen, um die vierte Coronawelle zu brechen.

© Annette Riedl/dpa

Corona-Spitzengespräche

Wie Bund und Länder vierte COVID-19-Welle brechen wollen

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“