Arzneimittelengpässe

Kliniken in Hannover: Versorgungslage mit Antibiotika angespannt

Veröffentlicht:

Hannover. Krankenhäuser in der Region Hannover kämpfen einem Zeitungsbericht zufolge mit einem Mangel an Antibiotika. Die Versorgungslage mit Antibiotika im Klinikum Region Hannover (KRH) sei angespannt, ähnlich wie bei anderen Medikamenten, sagte KRH-Sprecher Niko Gerdau der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“ (Freitag). Auch in der Medizinischen Hochschule Hannover gibt es Schwierigkeiten: „Seit knapp einem Jahr bestehen wiederholt Engpässe bei der Versorgung mit einzelnen Antibiotika“, sagte Sprecher Stefan Zorn der Zeitung. Dennoch könnten alle Patientinnen und Patienten adäquat versorgt werden.

Vor allem Antibiotika aus der Gruppe der Cephalosporine zur oralen Anwendung seien derzeit kaum verfügbar, sagte der KRH-Sprecher. Entwarnung gaben die Krankenhäuser von Diakovere und das Kinderkrankenhaus Auf der Bult.

Für mehr als 500 Arzneimittel gebe es Lieferengpässe von wenigen Tagen bis zu mehreren Monaten, sagte die Sprecherin der Apothekerkammer Niedersachsen, Panagiotta Fyssa, dem Blatt. Betroffen seien auch Antibiotika. Die Produktion von Wirkstoffen und Arzneimitteln müsse verstärkt von Asien nach Europa verlagert werden, forderte sie. (dpa)

Mehr zum Thema

Judenfeindliche Äußerungen im Netz

Antisemitismus: Allgemeinmediziner verliert Approbation

Digitale Gesundheitsanwendungen

Krankenkasse: Nutzen von Apps auf Rezept oft fraglich

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Genetische Untersuchungen

Vogelgrippevirus springt von Kuh auf Katze

Erodierende Leistungsfähigkeit

Umfrage: Vertrauen ins Gesundheitssystem sinkt rapide

Forschung zu Neuroprotektion

So wird versucht, das Gehirn nach dem Schlaganfall zu schützen

Lesetipps
Die Unikliniken in Baden-Württemberg verzeichnen in den Spezialambulanzen für Patienten mit Long-/Post-COVID-Syndrom weiterhin „volle Wartelisten“

© Udo Herrmann / picture alliance / CHROMORANGE

Antwort des Sozialministeriums Baden-Württemberg

Versorgungskonzept bei Long-COVID: Umsetzung in der Warteschleife

Ziel der Therapie soll gemäß der drei Empfehlungen von EULAR, ACR (American College of Rheumatology) und NICE (National Institute for Health and Care Excellence) die Verbesserung der Symptome und Handfunktion sein. Dem strukturellen Schaden soll vorgebeugt werden.

© New Africa/- stock.adobe.com

77 Effektorgene identifiziert

Neue Ansatzpunkte bei der Osteoarthrose der Hand

Blick nach oben in die Baumkronen, sie sich verzerrt dargestellt

© visualpower / stock.adobe.com

Schwindel und massive Blutdruckabfälle

Kasuistik: Kopf im Nacken, Blutdruck im Keller