Schleswig-Holstein

Klinikträger legen Fokus auf Demenzkranke

Klinikverbund hat gemeinsame Konzepte und Fortbildungen erarbeitet, die für den Umgang mit dementen Patienten sensibilisieren sollen.

Von Dirk Schnack Veröffentlicht: 06.08.2020, 13:13 Uhr

Heide. Die sechs kommunalen Träger des 6K-Klinikverbundes in Schleswig-Holstein nehmen verstärkt die Bedürfnisse der dementen Patienten in den Blick.

Eine Arbeitsgruppe der Krankenhäuser aus Heide und Brunsbüttel, Rendsburg und Eckernförde, Bad Bramstedt, Itzehoe, Neumünster und Kiel erarbeitet dafür gemeinsame Konzepte und Fortbildungen. Die Westküstenkliniken (WKK) in Heide und Brunsbüttel kündigten an, alle Beschäftigten für den Umgang mit Demenzpatienten zu sensibilisieren.

Zentrales Projekt dabei ist die Weiterbildung von Pflegekräften zu Experten für den Bereich Demenz und Delir. In dem 80 Stunden umfassenden Lehrgang werden bestehende Kenntnisse über das Thema vertieft und Methoden zum Umgang mit dementiell erkrankten oder verwirrten Patienten vermittelt.

Demenzsensible Strukturen über alle Berufsgruppen hinweg

Dr. Meike Reh, Chefärztin der Klinik für Frührehabilitation und Geriatrie am WKK, hält Kenntnisse über Demenz aber nicht nur für die Pflege, sondern wegen der zunehmenden Zahl an Patienten für alle Beschäftigten für erforderlich. „Gerade wir im Krankenhaus müssen uns über Berufsgruppen hinweg auf Patienten mit einer Demenzerkrankung einstellen. Daher ist es unser Ziel, demenzsensible Strukturen zu schaffen“, sagte Reh.

Ein Beitrag dazu sind Taschenkarten für WKK-Mitarbeiter aller Berufsgruppen, mit deren Hilfe jedem Beschäftigten eine erste Einschätzung von dementen oder delirgefährdeten Patienten erleichtert werden soll. Ein anderes Beispiel sind kleine Boxen, in denen vor einer Untersuchung oder Operation Hilfsmittel der Patienten wie Brillen, Hörgeräte oder Zahnprothesen verstaut und am Bett gesichert mitgegeben werden.

Nach WKK-Erfahrungen profitieren Demenzpatienten davon in besonderem Maße, weil sie noch stärker als andere Patienten auf das Funktionieren ihrer Sinne angewiesen sind.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Nette Pipetten: Im ELISA-Assay auf der Suche nach SARS-CoV-2.

Bewertungsausschuss

Corona-Antigentest jetzt EBM-Leistung – neue Labor-GOP 32779

Stress mit dem Chef: Herrscht am Arbeitsplatz ein Klima fehlender Wertschätzung, steigt der Krankenstand, heißt es im Fehlzeiten-Report des WIdO.

WIdO-Fehlzeiten-Report

Wie unfaire Vorgesetzte krank machen

Für zusätzliche Hygienemaßnahmen entstehen Ärzten und Zahnärzten Mehrkosten. Nach GOÄ lässt sich das über die analog anzusetzende GOP 245 abrechnen. Demnächst nur noch einfach.

Corona-Mehrkosten

Hygienepauschale in der GOÄ künftig in abgespeckter Form