Corona-Pandemie

Köln gibt Genesenen-Zertifikate aus

In Köln gibt es die Nachweise über eine überstandene Corona-Infektion künftig auch bei der Kommune. Abgerufen werden können sie über ein neues Serviceportal.

Veröffentlicht:

Köln. In Köln gibt es das „Genesenen-Zertifikat“ nach einer Corona-Erkrankung nicht mehr nur in der Hausarztpraxis oder der Apotheke, sondern auch bei der Stadt Köln. Die Bescheinigung ist über ein neues Service-Portal abrufbar.

Die Domstadt ist nach eigenen Angaben die erste Kommune in Deutschland, die dafür die Akkreditierung und Zertifizierung durch das Bundesgesundheitsministerium erhalten hat. Das Zertifikat hat demnach die gleiche Beweiskraft und Fälschungssicherheit wie das digitale Impfzertifikat und ist europaweit verwendbar.

Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) sieht das neue Angebot als weiteren Baustein im digitalen Pandemiemanagement. „Infektions- und Genesungsdaten unserer Bürgerinnen und Bürger liegen zuallererst im städtischen Gesundheitsamt vor, von daher war es für uns als digitale Stadt naheliegend, dass wir diesen neuen Service erbringen wollen.“

Daten können in„Genesenen-Nachweisportal“ eingegeben werden

Das neue Portal erspart es Betroffenen, ihren Status anhand von positiven Testergebnissen in den Praxen oder Apotheken nachweisen zu müssen. Wer in Köln positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurde, erhält seit Mai vom Gesundheitsamt ein Schreiben zum Genesenen-Status inklusive einer individuellen Genesenen-ID.

Sie kann man unter Angabe weiterer Daten in dem „Genesenen-Nachweisportal“ eingeben und erhält dann das entsprechende Zertifikat als QR-Code.

Das Portal ist ein Gemeinschaftsprojekt der Stadt Köln und der Kölner Software-Unternehmen Sidestream, Ubirch und Railslove. (iss)

Mehr zum Thema

NRW

Laumann wirbt bei Senioren für Corona-Drittimpfung

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“

Will beim 125. Deutschen Ärztetag Vizepräsident der Bundesärztekammer werden: Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerchef Rheinland-Pfalz.

© Ines Engelmohr

Exklusiv Dr. Günther Matheis im Interview

„Hedgefonds werden auch im KV-System zu einem Problem“