6K-Klinikverbund

Kommunale Kliniken in Schleswig-Holstein wollen ihre Kooperation vertiefen

Die Führungskräfte sind sich einig: Die 6K-Krankenhäuser sollten enger zusammenarbeiten, um die anstehenden Herausforderungen zu bewältigen. Eine Klausurtagung nutzten sie für ein entsprechendes Signal an ihre Träger.

Veröffentlicht:

Timmendorfer Strand. Führungskräfte aus den Krankenhäusern im 6K Verbund wollen ihre Zusammenarbeit vertiefen. Auf einer Klausurtagung des Verbandes haben sich rund 200 leitende Ärztinnen und Ärzte, Pflegekräfte und Verwaltungskräfte sowie Personalvertreter für eine intensivere Kooperation der Kliniken in kommunaler Trägerschaft in Schleswig-Holstein ausgesprochen - und senden damit ein Signal an ihre Träger.

Über die erforderlichen Maßnahmen wurde zwar gesprochen, Beschlüsse wurden aber noch keine gefasst. Als Grund für die engere Zusammenarbeit nannte 6K-Chef Dr. Martin Blümke die zahlreichen Herausforderungen für die Krankenhäuser. Neben der aktuellen Finanznot zählt er den Fachkräftemangel und die zunehmende Ambulantisierung sowie Spezialisierung von Leistungen dazu.

Weniger Kommunen sind Träger im Verbund

Zum 6K-Verbund zählen die Schwerpunktkrankenhäuser FEK Neumünster, Klinikum Itzehoe, Städtisches Krankenhaus Kiel, die Westküstenkliniken Heide und Brunsbüttel sowie das Klinikum Bad Bramstedt. Ausgeschieden sind inzwischen die früheren imland-Krankenhäuser des Kreises Rendsburg-Eckernförde, die von der Schön Klinik Gruppe übernommen wurden.

Auch die Zukunft des Klinikums Bad Bramstedt entscheidet sich in Kürze. Für das insolvente Haus hat das FEK Neumünster ein Angebot abgegeben, sodass weiterhin die Möglichkeit einer kommunalen Trägerschaft besteht. "Uns eint der Wunsch, weiterhin in kommunaler Trägerschaft und frei von ökonomischen Interessen eine hochwertige Versorgung für die Menschen in Schleswig-Holstein zu gestalten“, betonte FEK-Geschäftsführerin Kerstin Ganskopf das übergreifende Ziel im Verbund. (di)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kooperation | In Kooperation mit: Tag der Privatmedizin
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Krankenversichertenkarte auf Geld

© Setareh / stock.adobe.com

Neuer Gehaltstarif

Das bedeutet die MFA-Tariferhöhung für Praxen

Nasenabstrich: Seit der COVID-19-Pandemie kennen das viele Menschen. Ob Schnelltests auch bei anderen Infektionen zum Einsatz kommen sollten, ist Gegenstand einer Diskussion.

© Frank Hoermann/SVEN SIMON/picture alliance

Diskussion

Schnelltests für Atemwegsinfektionen: Unfug – oder Schritt nach vorn?