Schleswig-Holstein

Kommunen und Diakonie gründen gemeinsam Hospiz in Norderstedt

Für das Hospiz in Norderstedt haben sich drei Gesellschafter aus unterschiedlichen Bereichen zusammengefunden.

Veröffentlicht:

Norderstedt. In Schleswig-Holstein ist ein neues Hospiz unter besonderen Vorzeichen entstanden: Erstmals im Norden haben sich Kommunen und ein diakonischer Träger dafür zu einer gemeinsamen Gesellschaft für ein stationäres Hospiz zusammengefunden. Die für die Einrichtung erforderliche Summe soll zum Teil über Spenden aufgebracht werden. Dreiviertel der angestrebten eine Million Euro sind bereits gespendet.

Das Hospiz ist in Norderstedt bei Hamburg eröffnet worden. In 14 Einzelzimmern bietet es Menschen in ihrer letzten Lebensphase Begleitung durch Pflegekräfte, Seelsorger und Sozialarbeiter. Für das Hospiz haben sich drei Gesellschafter aus unterschiedlichen Bereichen zu einer gGmbH zusammengefunden: Das in Hamburg unter anderem im stationären Akutsektor engagierte Albertinen Diakoniewerk, die Stadt Norderstedt und die benachbarte Gemeinde Henstedt-Ulzburg. Das Einzugsgebiet umfasst die Region von Norderstedt bis Neumünster, in der rund 270.000 Einwohner leben.

75 Prozent der eingeplanten Spenden sind aufgebracht

Im neuen „Albertinen Hospiz Norderstedt“ sind 26 haupt- und 14 ehrenamtliche Mitarbeiter tätig. Die seelsorgerische Begleitung wird in ökumenischer Gemeinschaft angeboten. Die Investitionskosten belaufen sich auf rund 4,6 Millionen Euro, von denen drei Millionen über Darlehen und 420.000 Euro durch Fördermittel des Landes Schleswig-Holstein gedeckt sind.

Gemäß Planung soll eine Million Euro durch Spenden erbracht werden. Davon sind bislang 75 Prozent erreicht. Das Geld wurde von Einrichtungen und Institutionen, Verbänden und Privatpersonen gespendet. Norderstedts Oberbürgermeisterin Elke Roeder sprach von einem „beispielhaften Gemeinschaftswerk“. (di)

Mehr zum Thema

Auszeichnung

Hygieia-Medaille für Dr. Bärbel Christiansen

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Lesetipps
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (r.) bei der Kabinettssitzung am Mittwoch in Berlin.

© Michael Kappeler/dpa

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle

Der Nephrologe Prof. Jürgen Floege von der Uniklinik RWTH Aachen rät beim 18. Allgemeinmedizin-Update-Seminar in Mainz davon ab den RAS-Blocker abzusetzen wenn der Kaliumspiegel des Patienten ansteigt, da so weder die eGFR verbessert noch das Hyperkaliämierisiko gesenkt wird.

© SaroStock / stock.adobe.com / generated AI

Nephrologe rät

RAS-Blocker bei Hyperkaliämie möglichst nicht sofort absetzen