Schleswig-Holstein

Kommunen und Diakonie gründen gemeinsam Hospiz in Norderstedt

Für das Hospiz in Norderstedt haben sich drei Gesellschafter aus unterschiedlichen Bereichen zusammengefunden.

Veröffentlicht: 09.11.2020, 17:58 Uhr

Norderstedt. In Schleswig-Holstein ist ein neues Hospiz unter besonderen Vorzeichen entstanden: Erstmals im Norden haben sich Kommunen und ein diakonischer Träger dafür zu einer gemeinsamen Gesellschaft für ein stationäres Hospiz zusammengefunden. Die für die Einrichtung erforderliche Summe soll zum Teil über Spenden aufgebracht werden. Dreiviertel der angestrebten eine Million Euro sind bereits gespendet.

Das Hospiz ist in Norderstedt bei Hamburg eröffnet worden. In 14 Einzelzimmern bietet es Menschen in ihrer letzten Lebensphase Begleitung durch Pflegekräfte, Seelsorger und Sozialarbeiter. Für das Hospiz haben sich drei Gesellschafter aus unterschiedlichen Bereichen zu einer gGmbH zusammengefunden: Das in Hamburg unter anderem im stationären Akutsektor engagierte Albertinen Diakoniewerk, die Stadt Norderstedt und die benachbarte Gemeinde Henstedt-Ulzburg. Das Einzugsgebiet umfasst die Region von Norderstedt bis Neumünster, in der rund 270.000 Einwohner leben.

75 Prozent der eingeplanten Spenden sind aufgebracht

Im neuen „Albertinen Hospiz Norderstedt“ sind 26 haupt- und 14 ehrenamtliche Mitarbeiter tätig. Die seelsorgerische Begleitung wird in ökumenischer Gemeinschaft angeboten. Die Investitionskosten belaufen sich auf rund 4,6 Millionen Euro, von denen drei Millionen über Darlehen und 420.000 Euro durch Fördermittel des Landes Schleswig-Holstein gedeckt sind.

Gemäß Planung soll eine Million Euro durch Spenden erbracht werden. Davon sind bislang 75 Prozent erreicht. Das Geld wurde von Einrichtungen und Institutionen, Verbänden und Privatpersonen gespendet. Norderstedts Oberbürgermeisterin Elke Roeder sprach von einem „beispielhaften Gemeinschaftswerk“. (di)

Mehr zum Thema

Schleswig-Holstein

Niedrige Inzidenzwerte bringen Kliniken in finanzielle Nöte

Berufsstart für junge Ärzte

Zwei Beispiele für Hilfen bei der Praxisgründung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Check von und Lunge und Herz: Bei COPD-Patienten, die eine relevante kardiovaskuläre Erkrankung aufweisen, ist das Risiko für schwere COVID-19-Verläufe deutlich erhöht.

Schwere Verläufe

Pneumologen definieren COVID-19-Risiken für Lungenkranke

Ein Schild weist auf ein Corona-Testzentrum hin. Neue Regelungen sollen zum 1. Dezember kommen.

COVID-19-Pandemie

Neue Corona-Testverordnung ab Dezember

Eigentlich sollte der DiGA nach einer ärztlichen Verordnung nichts mehr im Wege stehen – in der Praxis treten aber noch vereinzelt Probleme mit den Krankenkassen auf.

Exklusiv Hausarzt berichtet

Krankenkassen schmettern DiGA-Rezepte teils ab