Brandenburg

Korruption beim Klinischen Krebsregister?

Veröffentlicht: 28.01.2020, 15:23 Uhr

Potsdam. Beim „Klinischen Krebsregister für Brandenburg und Berlin“ hat es offenbar einen Korruptionsfall gegeben. Das teilte die Geschäftsführung des Krebsregisters kürzlich mit.

Betroffen seien Brandenburger Landesmittel, die „im Zusammenhang mit der Übernahme der Tätigkeit der Vorläufereinrichtung des KKRBB in Brandenburg stehen“.

Man habe Strafanzeige gestellt. Zudem sei zur vollständigen Aufklärung des Vorfalls in Abstimmung mit der Aufsichtsbehörde sowie der Landesärztekammer Brandenburg eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft mit einer entsprechenden Untersuchung beauftragt sowie eine Rechtsanwaltskanzlei eingeschaltet worden.

Der normale Geschäftsbetrieb des Registers sowie auch die Auszahlung der Aufwandsentschädigung für meldende Ärzte in Brandenburg und Berlin seien von diesem Vorkommnis in keiner Weise beeinträchtigt. Auch die Sicherheit der Daten von Tumorpatienten sei nicht tangiert.

Das Klinische Krebsregister für Brandenburg und Berlin ist eine Tochtergesellschaft der Landesärztekammer Brandenburg. Es wurde 2015 in Cottbus gegründet und übernahm ab 2016 die Aufgabe der Klinischen Krebsregistrierung für das Land Brandenburg. Seit dem 1. Juli 2016 ist die Gesellschaft dank eines Staatsvertrages auch für das Land Berlin zuständig. (lass)

Mehr zum Thema

Brandenburg

„Sie sind kein Halbgott in Weiß“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
„Sichere Apps auf Rezept gibt es nicht“

Digitale Gesundheitsanwendungen

„Sichere Apps auf Rezept gibt es nicht“

Geht der Arzt als Corona-Superspreader in die Praxis?

Schleswig-Holstein

Geht der Arzt als Corona-Superspreader in die Praxis?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden