Forschungsförderung

Künftig Pollenflugdaten in Echtzeit für Bayern

Mehr als eine Million Pollenallergiker in Bayern sollen künftig von noch genaueren ortsspezifischen Pollenflugdaten profitieren.

Veröffentlicht:

München. Das elektronische Polleninformationsnetzwerk ePIN wird ausgebaut und um ortsspezifische Pollenflugdaten erweitert. Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) überreichte einen Förderbescheid über 130.000 Euro ans Zentrum Allergie & Umwelt (ZAUM). Seit 2019 betreibt der Freistaat das vom ZAUM entwickelte Polleninformationsnetzwerk auf elektronischer Basis.

„Mit dem sogenannten ‚Nowcasting‘ heben wir die Polleninformationen nun auf das nächste Level. Wer weiß, welche Pollen wann und wo fliegen, kann wichtige Vorsorgemaßnahmen ergreifen“, sagte Holetschek. An acht Standorten im Freistaat stehen seit 2019 elektronischen Pollenmonitore, die die Belastung standort- und pollenspezifisch messen. Allergiker können die Daten über www.epin.bayern.de oder eine App abrufen.

Das System soll mittels Interpolationstechniken weiter optimiert werden. Die Messdaten werden dann laut Professor Jeroen Buters vom ZAUM mit geologischen und meteorologischen Parametern in ein Rechenmodell eingespeist, um die aktuelle Pollenbelastung an jedem beliebigen Ort in Bayern zu berechnen. (mic)

Mehr zum Thema

Förderprogramm

Bayern will die Jungen fürs Hausarzt-Dasein begeistern

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Olga / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Hohe Viruslasten auch bei Kindern möglich