Ärzte-Nachwuchs

Landtag votiert für mehr Studienplätze

Weil der Arbeitsmarkt leer gefegt ist, sollen über eine Bundesratsinitiative 1000 zusätzliche Studienplätze geschaffen werden. Allerdings bundesweit.

Veröffentlicht: 02.10.2019, 16:16 Uhr

KIEL. Der schleswig-holsteinische Landtag hat sich einstimmig für eine Bundesratsinitiative mit den anderen Bundesländern für 1000 zusätzliche Medizinstudienplätze in Deutschland ausgesprochen. Grund ist der hohe Bedarf an Ärzten in Praxen und Krankenhäusern.

„Der Arbeitsmarkt ist restlos leergefegt“, sagte Ärztin und Grünen-Politikerin Dr. Marret Bohn. Insbesondere Landärzte bräuchten in den kommenden 10 bis 15 Jahren Nachfolger für ihre Praxen. Sie forderte vom Bund, die Länder „nicht im Stich zu lassen“. Nach ihren Angaben kostet ein Medizinstudienplatz 30.000 Euro pro Jahr.

Parteiübergreifend einig waren sich viele Redner, dass 1000 neue Studienplätze „bundesweit nur ein Tropfen auf den heißen Stein sind“, wie es der SPD-Abgeordnete Heiner Dunckel ausdrückte. Auch sei nicht absehbar, wie neue Plätze bundesweit verteilt würden.

FDP-Gesundheitsexperte Dennys Bornhöft erinnerte, dass neben zusätzlichen Medizinstudienplätzen mehr dafür getan werden müsse, junge Ärzte im Land zu halten. Wissenschaftsministerin Karin Prien (CDU) forderte eine Aufwertung des ländlichen Raums, um die Tätigkeit als Landarzt attraktiver zu machen. (di)

Mehr zum Thema

Westküstenkliniken

Serratia-Keim im Klinik-Waschbecken

Krankenhaus

Isolierstationen in Itzehoe

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
So (un-)gefährlich ist eine Infektion mit SARS-CoV-2

Neuartiges Coronavirus

So (un-)gefährlich ist eine Infektion mit SARS-CoV-2

GKV und PKV – bald nur noch eins?

Zukunft der Krankenversicherung

GKV und PKV – bald nur noch eins?

„Wir Ärzte müssen mehr mitgestalten“

Bündnis Junge Ärzte

„Wir Ärzte müssen mehr mitgestalten“

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden