Tag der Pflege

Laumann glaubt an Erfolg der Pflegekammer NRW

Trotz der Probleme mit den Pflegekammern in Niedersachsen und Schleswig-Holstein geht Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) davon aus, dass eine Kammer für die Pflegebeschäftigten in NRW viele Vorteile haben wird.

Von Ilse SchlingensiepenIlse Schlingensiepen Veröffentlicht:
Mit einer Reihe von Plakatmotiven will der Errichtungsausschuss der Pflegekammer NRW auf die Bedeutung der Pflegeberufe aufmerksam machen.

Mit einer Reihe von Plakatmotiven will der Errichtungsausschuss der Pflegekammer NRW auf die Bedeutung der Pflegeberufe aufmerksam machen.

© Errichtungsausschuss Pflegekammer NRW

Münster. Ein Erfolg der Pflegekammer in Nordrhein-Westfalen wird Strahlkraft auf die ganze Republik haben, glaubt der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). „Wenn wir das gut hinkriegen, werden wir am Ende in Nordrhein-Westfalen die Idee einer Kammer in Deutschland durchgesetzt haben“, sagte Laumann bei einer digitalen Veranstaltung des Errichtungsausschusses der NRW-Kammer in Münster.

Er hofft, dass es den Pflegenden über die Kammer gelingen wird, ihre Belange selbst in die Hand zu nehmen. Das werde das Selbstverständnis der Profession fördern. „Die Pflege muss der Gesellschaft gegenüber deutlich machen, dass sie eine eigene Profession im Gesundheitswesen ist und nicht ein Anhängsel von etwas anderem“, findet der Minister.

Kammern und Gewerkschaften sollen sich ergänzen

Für wichtig hält er ein gutes Zusammenspiel von Pflegekammer und Pflegegewerkschaften. Sie seien keine Gegensätze, sondern ergänzten sich. Laumann betonte die große Bedeutung von Tarifverträgen. Ihn ärgert, dass es immer noch Pflegeeinrichtungen gibt, die keine Tariflöhne zahlen. Der ehemalige Pflegebeauftragte der Bundesregierung unterstützt die Gesetzesinitiative, dass künftig nur noch solche Einrichtungen Leistungen mit den Kranken- und Pflegekassen abrechnen dürfen, die einen Tarifvertrag haben.

Nach Angaben von Laumann ist die politische Ausgangssituation für die Pflegekammer in NRW besser als in anderen Bundesländern wie Niedersachsen, wo die Kammer bereits wieder aufgelöst wird. Allerdings weiß er: „An dem Tag, an dem die Beitragsbescheide rausgehen, wird es noch mal spannend.“ Seine Hoffnung: Durch die Größe der künftigen NRW-Kammer können Beiträge vermieden werden, die einzelne Mitglieder zu stark belasten.

An Pflichmitgliedschaft geht kein Weg vorbei

Da die Pflegekammer staatliche Aufgaben vom Staat übernimmt, benötige sie die entsprechende Unterstützung. Die Kosten, die das Land einspart, müssten über Zuschüsse an die Kammer fließen, sagte Laumann.

„Wir haben einen schuldenfreien Start, das schützt uns“, lobte Sandra Postel, die Vorsitzende des Errichtungsausschusses der Pflegekammer NRW. An einer Pflichtmitgliedschaft für die Kammer führt kein Weg vorbei, ist sie sich mit Laumann einig.

Die NRW-Kammer wird rund 200.000 beruflich Pflegende vertreten. Nach Angaben von Postel hat der Errichtungsausschuss die ersten 4000 Arbeitgeber angeschrieben, um die Pflegekräfte zu registrieren. Der Aufbau der Kammer muss Ende März 2022 abgeschlossen sein.

Die berufliche Pflege sei in den letzten Jahren herabgewirtschaftet worden und nicht erst unter den Bedingungen der Corona-Pandemie, betonte Postel. „Wir werden eine Generation brauchen, um die Pflege in Deutschland wieder attraktiv und stark zu machen.“

Kampagne soll Bedeutung der Pflege sichtbar machen

Dazu beitragen will der Errichtungsausschuss mit der Kampagne „Wer ich bin? Die Pflege!“ Ziel ist es, die Bedeutung der Pflegeberufe für die Gesellschaft hervorzuheben.

Zum Auftakt der Kampagne wurde bei der Veranstaltung Meike Ista als „Botschafterin der Pflege NRW“ geehrt. Die Gesundheits- und Krankenpflegerin im Knochenmarktransplantationszentrum der Uniklinik Münster stand im Mittelpunkt einer siebenstündigen Reportage zum Thema Pflegenotstand in der Sendung „Joko & Klaas live“ des TV-Senders Pro7. „Ich freue mich über die Chance, meinen Beruf stärker ins Rampenlicht zu rücken“, sagte Ista. Der Beruf sei anspruchsvoll und müsse wertgeschätzt werden.

Mehr zum Thema

Corona-Management

Länder wollen Vorgaben für Ungeimpfte verschärfen

Städte und Landkreise

Das lokale Corona-Infektionsgeschehen im Vergleich

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Das RKI-Merkblatt zur Corona-Schutzimpfung ist eine gute Hilfe bei der Patientenaufklärung. Ein Gespräch kann es aber nicht ersetzen.

© Sascha Steinach / ZB / picture alliance

Haftungsrisiken ausschließen

Booster-Impfung: So klären Ärzte sorgfältig auf