Deutsche Röntgengesellschaft

Marie-Curie-Ring für Professor Felix Meinel

Die Deutsche Röntgengesellschaft zeichnet Professor Felix Meinel von der Unimedizin Rostock für seine "herausragenden wissenschaftlichen Leistungen" aus.

Veröffentlicht:
Die Deutsche Röntgengesellschaft zeichnet Professor Felix Meinel von der Unimedizin Rostock für seine „herausragenden wissenschaftlichen Leistungen“ aus.

Die Deutsche Röntgengesellschaft zeichnet Professor Felix Meinel von der Unimedizin Rostock für seine „herausragenden wissenschaftlichen Leistungen“ aus.

© Universitätsmedizin Rostock

Rostock. Professor Felix Meinel aus Rostock ist von der Deutschen Röntgengesellschaft mit dem Marie-Curie-Ring ausgezeichnet worden. Er erhielt die Auszeichnung laut Universitätsmedizin Rostock für seine "herausragenden wissenschaftlichen Leistungen".

Meinel ist leitender Oberarzt und stellvertretender Direktor am Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Kinder- und Neuroradiologie an der Universitätsmedizin Rostock. Als Grundlage für die Auszeichnung dienen Meinels gesamte bisherige wissenschaftliche Leistungen, für die er internationale Anerkennung im Bereich der Erforschung der bildgebenden Diagnostik von Herz- und Gefäßerkrankungen erlangt habe.

Mit KI zu besseren Prognosen

Schwerpunkt seiner Forschung sind die CT und MRT bei Herz- und Gefäßerkrankungen. Der Professor für kardiovaskuläre Schnittbildgebung setzt auch Künstliche Intelligenz ein, die ihn als Radiologen bei der Diagnosestellung unterstützt und Zeit spart. „Heute schon hilft uns die KI dabei, MRT-Untersuchungen zu verkürzen und CT-Untersuchungen mit so geringer Strahlenexposition wie möglich durchzuführen. In der Zukunft werden wir durch Anwendung von KI noch besser vorhersagen können, welche Ablagerungen an den Herzkranzgefäßen ein erhöhtes Risiko für einen Infarkt bedeuten“, sagte Meinel. (di)

Mehr zum Thema

Berufungen

Prominente Besetzung des neuen gematik-Digitalbeirates

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Häufig muskuloskeletale Ursache

Kinder mit Brustschmerz: Das Herz ist es nur selten

Lesetipps